Er verursachte hohen Schaden

Kanada: Zwölfjähriger hackt Regierungsseiten

Montreal - Ein zwölfjähriger Hacker hat in der ostkanadischen Provinz Québec mehrere Internetseiten der Regierung lahmgelegt. Der Schüler verursachte damit einen hohen Schaden.

Die Behörden der ostkanadischen Provinz Québec sind einem Zeitungsbericht zufolge einem zwölfjährigen Hacker auf die Spur gekommen, der während der monatelangen Studentenproteste im vergangenen Jahr mehrere Internetseiten der Provinzregierung lahmgelegt haben soll. Der Junge habe dabei mit dem kanadischen Arm der weltweiten Hackergruppe Anonymous zusammengearbeitet, berichtete die Tageszeitung "Journal de Montréal" am Freitag. Er soll dem Bericht zufolge einen Schaden von rund 60.000 Dollar (fast 44.000 Euro) verursacht haben und nun vor einem Jugendgericht stehen.

Die Regierung von Québec wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Mit einem fast acht Monate langen Streik hatten Studenten in Québec im vergangenen Jahr gegen Missstände im Bildungssystem protestiert. Es handelte sich um eine der größten Protestbewegungen seit Jahrzehnten in Kanada. Als ein Gesetz beschlossen wurde, das die Versammlungsfreiheit in Québec einschränkte, griff Anonymous Internetseiten der Provinzregierung an und legte diese lahm.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.