Das sollten Android-Nutzer wissen

Datensammelwut: So behalten Sie den Durchblick

+
Google speichert die Daten vieler Android-Nutzer. 

Berlin - Wer ein Android-Gerät benutzt, gewährt Google den Zugriff auf persönliche Daten. Doch die Verwendung muss man nicht uneingeschränkt zulassen. 

Welche persönlichen Daten und App-Inhalte vom Android-Smartphone speichert Google? Wer das wissen will, sollte die Google-Einstellungen des Geräts aufrufen.

Sie finden sich - je nach Modell - unter Menüpunkten wie "Google", "Google-Dienste" oder im Bereich "Konten". Hier lässt sich unter "Persönliche Daten & Privatsphäre" nachschauen, welche Daten erhoben werden. Nutzer können hier wählen, welche Aktivitäten gespeichert werden, ob eine Liste der besuchten Orte angelegt werden soll und vieles mehr. 

Wer sich nicht richtig auskennt, kann hier auch Googles Privatsphärencheck anstoßen. Er gibt anhand von Fragen und Beispielen Aufschluss über Datenerhebung und Nutzung. Die Datenschutzeinstellungen von Googlekonten lassen sich auch unter https://myaccount.google.com/ über jeden Browser aufrufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.