Kampf den Amphetaminen

Profi-Zocker müssen erstmals zum Dopingtest

Köln - Ein großer Ausrichter von Computerspiel-Turnieren will gegen mögliche Dopingsünder vorgehen.

 Bei einem Turnier Ende August in Köln sollen die 80 Teilnehmer erstmals stichprobenhaft auf leistungssteigernde Substanzen überprüft werden, sagte Ulrich Schulze vom Veranstalter Electronic Sports League (ESL) der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist eine Debatte in der Szene, wonach immer mehr Profi-Gamer ihre Konzentration und Wachsamkeit mit Amphetaminen oder Cannabis erhöhen.

Ein Sprecher der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) erklärte, dass beim Computerspielen ähnliche mentale Fähigkeiten wie im professionellen Schach-, Billard- oder Schießsportbereich gefragt seien. Die unabhängigen Dopingkontrolleure erarbeiten mit der ESL nun Regeln, Verbotslisten und Testverfahren aus, um gedopte Profi-Spieler zu stoppen. „Für uns ist das ein erstes Testverfahren“, sagte ESL-Manager Schulze. Die Liga wolle damit ein Statement setzen. Die Dopingkontrollen sollen erstmals beim Computerspiel-Turnier „ESL One Cologne“ am 22. und 23. August in Köln eingesetzt werden. Dort kämpfen 16 internationale Teams um ein Preisgeld von 250 000 Dollar. Tausende Zuschauer werden in der Lanxess-Arena erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.