Protest via Twitter organisiert - Polizei zu langsam

London - Immer öfter verabreden sich Menschen über soziale Netzwerke zu Protesten. Das macht der Polizei Schwierigkeiten, denn ihre Reaktionszeit ist zu lang.

Die zunehmende Zahl von Protesten, die über die neuen Sozialen Netzwerke organisiert werden, stellt auch die britische Polizei vor neue Herausforderungen. Die Reaktionszeit, die den Behörden bleibe, werde immer kürzer, stellte die Polizeiaufsichtsbehörde HMIC in einem Bericht fest.

Innerhalb weniger Stunden könnten über die Netzwerke und den Mobilfunk zahlreiche Demonstranten mobilisiert werden, die ihren Fokus in Minuten änderten, heißt es in dem Bericht weiter. Verwiesen wird dabei besonders auf die Gruppe UK Uncut. Sie wurde von Twitter-Nutzern ins Leben gerufen, um gegen Kürzungspläne der Regierung zu protestieren. Zu den Tools der Gruppe gehört ein Echtzeit-Kartendienst, der hilft, Polizeisperren zu umgehen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.