1. Startseite
  2. Netzwelt

PS Plus Premium zum halben Preis – Spieler sichern sich Super-Abo bis 2031

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Josh Großmann

Kommentare

Mit dem bevorstehenden Super-Abo von Sony sicherten sich einige Spieler jetzt schon PS Plus Premium bis 2031. Dieser clevere Trick hat es möglich gemacht.

San Mateo, Kalifornien – Im Juni 2022 bekommen PS Plus* und PS Now einen frischen Anstrich. Die beiden Abos für PS4 und PS5 werden zu einem Dienst zusammengeschlossen und in drei Preisklassen aufgeteilt. Einige clevere Spieler sicherten sich jetzt schon die Höchstklasse – PS Plus Premium – bis ins Jahr 2031. Sony* hat bereits einen Riegel davorgeschoben, doch einige Fans haben Ideen, wie es immer noch klappen könnte, wie ingame.de* von IPPEN.MEDIA berichtet.

Name des DienstesPS Plus (PlayStation Plus)
Monatliche Kosten8,99 Euro
AnbieterSony Interactive Entertainment (SIE)
KonsolenPS4 (PlayStation 4), PS5 (PlayStation 5)
Vorteile2 mtl. Gratis-Spiele, Zugang zum PS4/5 Online-Multiplayer, exklusive Rabatte im PlayStation-Store, 100GB Online-Speicher
Aktive Mitgliedschaften47 Millionen User:innen

PS Plus Premium zum halben Preis – Dieser Trick macht es möglich

Was ist passiert? Am 29. März kündigte Sony (Firmensitz: San Mateo, Kalifornien) an, dass PS Plus und PS Now überarbeitet werden. PS Now soll es gar nicht mehr geben und die Vorteile werden in zwei neue Preisklassen des beliebten PS Plus-Dienstes integriert. Alle Preise und Modelle vom neuen PS Plus* haben wir euch ebenfalls zusammengefasst. Dabei kündigte der PlayStation-Hersteller an, dass alle Abonnent von PS Now ab Juni 2022 automatisch eine PS Plus Premium-Mitgliedschaft für den Rest der Laufzeit erhalten. 

Das ist der Trick: Da eine Jahresmitgliedschaft von PS Now für 60 Euro erhältlich war, konnte man sich so PS Plus Premium zum halben Preis sichern – die Premium-Variante soll nämlich 120 Euro jährlich kosten. Einige Spieler sahen darin eine einmalige Chance und sicherten sich das neue „PS Plus Premium“-Abo für die kommenden Jahre – selbst auf der PS6* sollten die Abos aktiv bleiben.

Auf Twitter teilte @kelvingame2 einen Screenshot mit dem Beweis, dass er bis 2031 auf die neue Premium-Variante von PS Plus zugreifen können wird. Dafür kauften die Spieler einfach so viele PS Now-Mitgliedschaften wie möglich. Jedoch hat Sony diesem Trick mittlerweile einen Riegel vorgeschoben und im PlayStation Store* lässt sich PS Now nur noch auf monatlicher Basis abonnieren.

PS Plus Premium: Sony verhindert Spar-Trick zum Super-Abo – Funktioniert es vielleicht doch noch?

Die letzte Hoffnung: Seit Beginn des Jahres gab es bereits Hinweise auf das neue PS Plus Mega-Abo*. Sony ließ die physischen Karten für PS Now aus den Geschäften zurückziehen – vermutlich um genau solche Tricks zu verhindern. Jedoch liegt es immer noch im Bereich der Möglichkeit, dass diese Karten weiterhin auffindbar sind. Mit etwas Glück könnt auch ihr noch von diesem Trick profitieren. 

PlayStation Plus Logo mit einem „50% Off“ Schild
PS Plus Premium zum halben Preis – Spieler sichern sich Super-Abo bis 2031 © Sony/Pixabay (Montage)

Vorsicht ist geboten: Wenn ihr euch auf die Suche nach PS Now-Karten begeben solltet, solltet ihr unbedingt auf seriöse Angebote achten. Es gibt viele Fake-Angebote und Scams, die gefälschte Code-Karten verkaufen. Ihr solltet euch also eher auf die großen Retailer wie MediaMarkt und Saturn oder Supermärkte wie Edeka und Rewe verlassen. Falls ihr noch PS Now-Karten übrig habt, solltet ihr mit dem Einlösen warten, um euch PS Plus Premium so lang wie möglich sichern zu können. Falls die Codes auf den Karten nicht mehr einlösbar sind, könnt ihr euch an den Support von Sony wenden – schließlich habt ihr für den Dienst bezahlt. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion