1. Startseite
  2. Netzwelt

PS Plus Premium: Fans gefrustet über neues Abo – Sony muss nachbessern

Erstellt:

Von: Jonas Dirkes

Kommentare

PS Plus Premium steht kurz vor dem Launch, aber Sonys neues Abo offenbart beim Start des Services in Amerika noch einige Schwächen für PS4 und PS5.

Hamburg – Während das neue PS Plus in Asien und Amerika bereits online ist, müssen sich Spieler und Spielerinnen in Europa noch bis zum 22. Juni auf die Umstellung auf PS Plus Essential, Extra und Premium gedulden. Spieler und Spielerinnen, die sich für die zwei teureren Stufen des Spiele-Abos entscheiden, erhalten Zugriff auf eine Bibliothek von bis zu 700 Titeln aus dem Fundus der PS5, PS4 und sogar auch älteren Generationen der PlayStation. Doch an manchen Stellen hakt es noch bei Sonys durchaus attraktivem Konkurrenten zum Xbox Game Pass, wie ingame.de von IPPEN.MEDIA berichtet.

Name des DienstesPS Plus (PlayStation Plus)
Monatliche Kosten8,99 Euro
AnbieterSony Interactive Entertainment (SIE)
Vorteile2 mtl. Gratis-Spiele, Zugang zum PS4/5 Online-Multiplayer, exklusive Rabatte im PlayStation-Store, 100 GB Online-Speicher
Aktive Mitgliedschaften48 Millionen User*innen (Stand: Dezember 2021)

PS Plus Premium: Spiele-Klassiker sorgen zum Start in Amerika für Frust

Welche Schwachstellen haben PS Plus Extra und Premium noch? Sony macht bei der Umstellung von PS Plus zwar viel richtig, ein paar Knackpunkte hat das System aber trotzdem noch. Gerade ein Abo von PS Plus Premium scheint sich noch nicht so zu lohnen, wie es könnte. Das teuerste Abo des neuen PS Plus bietet Zugriff auf Retro-Hits und Spiele der PlayStation 3. Die Spiele-Klassiker der PS3 lassen sich allerdings nicht herunterladen, sondern nur streamen. Gerade wenn man keine schnelle Internetverbindung besitzt, kann der Spaß hier also auf der Strecke bleiben. 

Das PS Plus Logo
PS Plus: November 2021 - Kostenlose Gratis-Games für PS4 und PS5 für die PlayStation Konsole von Sony © Sony

Die schwierige Programmier-Architektur der PlayStation 3 scheint es aktuell noch zu verhindern, dass man die Titel der Konsole einfach herunterladen kann. Berichte aus Amerika, wo das neue PS Plus bereits gestartet ist, legen nahe, dass die Auflösung der Spiele sich wie bei PS Now meist bei 720p einpendelt, auch wenn die vollen 1080p theoretisch erreicht werden können.

Manche Spieler und Spielerinnen beschweren sich außerdem über einen verzögerten Input bei den gestreamten PS3-Spielen. Gleichzeitig sollen die Klassiker-Spiele regelrecht im Katalog von PS Plus Premium vergraben und nur umständlich zu finden sein. Bereits im Vorfeld wurde zusätzlich berichtet, dass viele Klassiker für PS1 und PS2 nur in technisch nicht perfekten PAL-Versionen zu laden sind.

PS Plus Premium: Line-up an Demos für PS5 und PS4 noch ausbaufähig

Was bringen die neuen Demos bei PS Plus Premium? Ein weiteres Feature von PS Plus Premium ist der Zugriff auf kostenlose Demos für Spiele der PS4 und PS5. Spieler und Spielerinnen können Gaming-Highlights drei Stunden ausprobieren, bevor sie sich für einen Kauf entscheiden. Noch ist die Auswahl an Spielen, die das Demo-Feature unterstützen, aber sehr überschaubar. Nur knapp 15 Titel umfasst die kurze Liste zum Launch von PS Plus Premium:

Fraglich ist auch, warum Sony PS Plus überhaupt in drei verschiedene Stufen unterteilen musste. Der Unterschied zwischen PS Plus Extra und Premium hält sich jedenfalls zum Start noch in Grenzen. Ein Abo mit Zugriff auf den bis zu 700 Titel starken Spiele-Katalog von Sony und eines mit den üblichen Spielen des Monats wäre sicherlich um einiges übersichtlicher für Spieler und Spielerinnen gewesen. Wie die einzelnen Stufen aber letztendlich bei der europäischen Spielerschaft ankommen werden, wissen wir spätestens ab dem 22. Juli mit dem Launch des neuen PS Plus.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion