Bei Anbieter einfordern

Restguthaben einer Prepaid-Karte auszahlen lassen

+
Restguthaben einer Prepaid-Karte können sich Verbraucher auszahlen lassen. Foto: Bernd Thissen

Das Guthaben einer abgelaufenen Prepaid-Karte können sich Verbraucher auszahlen lassen. Die Auszahlung muss beim Anbieter angefordert werden. Was ist zu beachten?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Restguthaben von Prepaid-Karten muss der Mobilfunk-Anbieter auszahlen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw) hin.

Soll eine Prepaid-Karte etwa nicht mehr genutzt werden oder ist abgelaufen, weil man zu lange kein neues Guthaben aufgeladen hat, müssen Verbraucher tätig werden. Das Restguthaben muss nämlich per Schreiben an den Anbieter eingefordert werden. In diesen Brief gehören Name, Anschrift, Kundennummer und eine Kontonummer zur Auszahlung des Betrags. Die vznrw bietet hierfür auf ihrer Website ein Musterschreiben an. Gebühren darf der Mobilfunk-Anbieter dafür nicht verlangen.

Wichtig außerdem: Der Anspruch auf Auszahlung verfällt laut vznrw drei Jahre nach Einzahlung des Guthabens - entweder zum Jahresende oder teilweise auch erst drei Jahre nach Kündigung des Geschäftsverhältnisses.

Mitteilung der Verbraucherzentrale Nordrhrein-Westfalen

Musterschreiben der VZNRW (pdf-Datei)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.