Kauftipp für Handy-Nostalgiker

Nokia 3310: An diesem Tag kehrt das Kult-Handy zurück

+
Die Neuauflage des Nokia 3310 gleicht dem Vorgänger nur der Form nach ein wenig. Im Inneren steckt andere Technik. Auch eine Kamera ist nun an Bord. 

Ratingen - Hipster und Handy-Nostalgiker dürfen sich freuen: 16 Jahre nach der ersten Version des Nokia 3310 bringt HMD Global ein modernisiertes Remake des Kult-Handys auf den Markt. 

Nokias Neuauflage des Telefon-Klassikers Nokia 3310 kommt am 26. Mai in den Handel. Hersteller HMD Global verspricht für das erstmals im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte Dual-Band-Gerät einen Monat Standby-Zeit. "Mit diesem Telefon können Sie 22 Stunden lang telefonieren, zehn Mal mehr als mit dem Original", sagte Arto Nummela vom finnischen Startup.

Ebenfalls an Bord sind ein MicroSD-Steckplatz, ein MP3-Player, Radioempfang, Bluetooth und eine LED-Taschenlampe. Anders als beim ersten 3310 gibt es nun einen Farbbildschirm mit 240 zu 320 Pixeln Auflösung und eine Kamera, allerdings nur mit zwei Megapixeln Auflösung. Als Betriebssystem kommt das von früheren Nokias bekannte Series 30+ zum Einsatz. Ab Werk ist auch eine farbige Neuauflage des Spiele-Klassikers "Snake" installiert.

Das Nokia 3310 gibt es als Single- und Dual-SIM-Modell in den Farben Rot, Gelb, Blau und Grau. Der Preis liegt laut HMD bei rund 60 Euro. 

Mit dem Tastenhandy reagiert Nokia gleich auf mehrere Trends: Die einen wollen nicht rund um die Uhr mit E-Mails bombardiert werden, die anderen überhaupt erst einmal ein Handy besitzen. Experten sehen in dem Nischen-Geschäft eine Ergänzung zum rabiaten Smartphone-Markt.

"Dumbphone" statt "Smartphone"

"Dumbphone" werden die Retro-Geräte auch genannt, dummes Telefon also, in Abgrenzung zu den "smarten" Nachfolgern. Doch für Telekommunikationsanbieter sind sie überaus nützlich dabei, die Handynutzung in ärmeren Ländern einzuführen oder voranzutreiben. "Vor allem in Ländern, in denen das Netz nicht so gut ist, macht das Sinn", sagt der Telekommunikationsexperte Julien Miniconi von der Beratungsfirma Wavestone.

Die erste Version des 3310 kam im Jahr 2000 auf den Markt. Seitdem verkaufte es sich fast 120 Millionen Mal und gehört zu den weltweit erfolgreichsten Handymodellen. Solch eine Verbreitung dürfte die Neuauflage nicht erzielen - aber die Marke Nokia bringt sich so wieder ins Gespräch. Der einstige Handy-Pionier, der den Übergang zum Smartphone-Zeitalter schlicht verschlafen hatte, hoffe auf einen Effekt für seine neuen Smartphones, sagt Analyst Thomas Husson.

Nokia: Einfach-Handy 3310 kommt zurück und neue Smartphones

Überzeugt mit einer Batterie-Laufzeit von 22 Stunden: Das Remake des Nokia 3310. Foto: Martin Landi
Überzeugt mit einer Batterie-Laufzeit von 22 Stunden: Das Remake des Nokia 3310. Foto: Martin Landi © Martin Landi
Neben einem Relaunch des 3310 bringt Nokia auch neue Smartphones auf den Markt, die beim Mobile World Congress präsentiert werden. Foto: Martin Landi
Neben einem Relaunch des 3310 bringt Nokia auch neue Smartphones auf den Markt, die beim Mobile World Congress präsentiert werden. Foto: Martin Landi © Martin Landi
Das Nokia 5 kommt zum Preis von rund 189 Euro ab Sommer 2017 in den Handel. Foto: Andrea Warnecke
Das Nokia 5 kommt zum Preis von rund 189 Euro ab Sommer 2017 in den Handel. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Das Nokia 6 kommt in zwei Ausführungen. Die Standardversion wird 229 Euro kosten, eine leistungsfähigere mit mehr Speicher und glänzendem Klavierlack geht für 299 Euro in den Handel. Foto: Andrea Warnecke
Das Nokia 6 kommt in zwei Ausführungen. Die Standardversion wird 229 Euro kosten, eine leistungsfähigere mit mehr Speicher und glänzendem Klavierlack geht für 299 Euro in den Handel. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Das Spitzenmodell Nokia 6 ist bereits in China auf dem Markt und kommt im zweiten Quartal ab rund 229 Euro nach Europa. Foto: Andrea Warnecke
Das Spitzenmodell Nokia 6 ist bereits in China auf dem Markt und kommt im zweiten Quartal ab rund 229 Euro nach Europa. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Nokias Android-Einsteigermodell Nokia 3 kommt im zweiten Quartal für rund 139 Euro in den Handel. Foto: Andrea Warnecke
Nokias Android-Einsteigermodell Nokia 3 kommt im zweiten Quartal für rund 139 Euro in den Handel. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Die Gehäuse der neuen Android-Smartphones von Nokia werden aus Aluminium gefertigt. Foto: Andrea Warnecke
Die Gehäuse der neuen Android-Smartphones von Nokia werden aus Aluminium gefertigt. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Das neue Model des Nokia 3310 stellt der finnische Mobilhersteller beim Mobile World Kongresses (MWC) in Barcelona vor. Foto: Martin Landi
Das neue Model des Nokia 3310 stellt der finnische Mobilhersteller beim Mobile World Kongresses (MWC) in Barcelona vor. Foto: Martin Landi © Martin Landi

dpa/afpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.