RIM bringt BlackBerry-News: Neue Modelle jetzt mit Touchscreen

+
BlackBerry-News: Das Modell „Bold 9900“ bietet neben einer realen Tastatur auch einen Touchscreen.

Apple enttäuschte mit der Vorstellung des neuen iPhone 4S, das iPhone 5 ist nicht in Sicht. Stattdessen gibt es BlackBerry-News: Der Hersteller Research in Motion (RIM) öffnet sich für Touchscreens und plant weitere Änderungen an der Modellreihe. Diese sollen die momentan schwächelnden Umsätze wieder steigern und den BlackBerry zurück an die Spitze des Smartphone-Geschäfts katapultieren.

iPhone verdrängt BlackBerry

Lange Zeit beharrte RIM auf seinen bewährten Konzepten und ignorierte sämtliche Trends auf dem Smartphone-Markt. Das Credo: Manager legen keinen Wert auf Touchscreens, Apps und futuristisches Design, sondern schätzen die herkömmlichen Funktionen. Der Stern des iPhones ging auf, strahlte immer heller – und ließ den BlackBerry verblassen. Inzwischen dringen die Smartphones der Konkurrenz immer mehr in die ehemals unangreifbare RIM-Bastion, den Geschäftskunden- Bereich.

BlackBerry-News: Touchscreen, neuer Look und ein Echtzeit-Betriebssystem

Doch die Nachrichten aus dem Hause RIM zeigen, dass der Hersteller seinen Kurs überdenkt. Mit den Modellen „Torch“ und „Storm“ gibt es inzwischen Geräte mit Touchscreen und ohne Tastatur. Der etwas angestaubte Look der Geräte wird neu gestaltet.

Auch bezüglich des Betriebssystems und der Sicherheit gibt es Neuheiten. RIM brachte in diesem Jahr acht neue Geräte mit dem schnelleren Betriebssystem OS 7 auf den Markt. Der neue Dienst „Protect“ schützt die Daten, wenn das Handy verschwindet.

Für 2012 erwarten die Kenner von BlackBerry weitere News. Es kursiert das Gerücht, der Konzern arbeite an einem Smartphone mit QNX. Das ist ein Echtzeit-Betriebssystem, mit dem die Smartphones an Cloud-Dienste angebunden werden können.

Besonders komfortabel für Vielschreiber

Lange Zeit zogen viele Geschäftsleute den BlackBerry allen anderen Smartphones vor. Der Hauptgrund: Die Geräte – übersetzt heißen sie Brombeeren – eignen sich besonders gut, um E-Mails immer und überall zu senden und zu empfangen. Nahezu die gesamte Modellreihe ist mit QWERTZ-Tastaturen ausgestattet. Wer unterwegs viele E-Mails schreibt, tippt damit auch längere Texte ähnlich einfach wie am fest installierten Büro-Computer. Das Schreibgefühl an der „echten“ Tastatur unterscheidet sich von einem Touchscreen vor allem durch einen spürbaren Druckpunkt.

Dennoch geht auch in der Geschäftswelt der Trend zum Touchscreen. Mit dem neuen BlackBerry Bold 9900 versucht sich RIM an einem Kompromiss: Das Handy ist sowohl mit einer realen QWERTZ-Tastatur als auch einem Touchscreen ausgestattet.

Mit den BlackBerry-News zurück zu alter Größe?

Als das erste Gerät im Jahr 1999 erschien, sah niemand den Siegeszug voraus, den es schon bald antreten würde. Doch bereits wenige Jahre später avancierten die BlackBerrys zur weltweiten Nummer eins unter den Smartphones. Vor allem in den USA erreichten sie Kultstatus und gehörten zur Pflichtausstattung vieler Manager. Bis heute sind die Bemühungen Barack Obamas legendär, sein BlackBerry auch nach Amtsantritt geschäftlich nutzen zu dürfen. Vergeblich – selbst bei größtmöglicher Sicherheit ist es dem amerikanischen Präsidenten nicht erlaubt, geschäftliche Daten auf einem Smartphone zu bearbeiten.

Vielleicht schaffen die BlackBerrys mit den News den Sprung zurück an die Spitze. Das wird auch davon abhängen, welche Trümpfe die Konkurrenz noch im Ärmel hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.