iPad: Rückschlag für Apple

Shanghai - Apple droht eine Niederlage im Streit um die Namensrechte an dem Begriff iPad in China. Jetzt steigt der Druck auf den Konzern.

Der stellvertretende Direktor der Nationalen Behörde für Urheberrechte, Yan Xiaohong, sagte am Dienstag in Peking, die Regierung sehe den chinesischen Computerhersteller Proview Electronics als rechtmäßigen Inhaber der Namensrechte an. Damit könnte für Apple der Druck steigen, eine außergerichtliche Einigung zu finden, wie sie das Oberste Gericht der Provinz Guangdong im Süden Chinas anstrebt.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Das Gericht wolle einen Vergleich erreichen, sagte der Anwalt von Proview, Ma Dongxiao, am Montag. “Es ist möglich, dass wir uns außergerichtlich einigen.“ Das habe Proview von Anfang an erwartet, sagte Ma. Die Schlüsselfrage sei nun der Preis, der mit Yans Äußerungen gestiegen sein könnte.

Apple hatte Berufung gegen die Entscheidung einer unteren Instanz eingelegt, die den Antrag auf Übertragung der iPad-Rechte in China zurückgewiesen hatte. Apple hat erklärt, Proview die weltweiten Markenrechte 2009 abgekauft zu haben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.