Rufus hilft: Bootfähigen USB-Stick anlegen

+
Das kostenlose Windowstool Rufus macht einen USB-Stick bootfähig. So können heruntergeladene Installationsdateien schnell umgewandelt werden. Foto: Ole Spata

Wer ein neues Betriebssystem auf den PC spielen möchte, kann das mithilfe einer CD oder DVD tun. Inzwischen gibt es aber auch schnellere Medien.

Berlin (dpa) - Wer ein Betriebssystem als Datei aus dem Internet herunterlädt, dem liegt dieses in aller Regel im ISO-Format vor, also als Speicherabbild einer CD oder DVD. Deshalb lag und liegt es nahe, das Abbild auch einfach wieder auf eine Silberscheibe zu brennen.

Problem: Es gibt immer weniger optische Laufwerke, und andere Medien wie USB-Sticks sind viel praktischer und schneller. Aber wie macht man so einen Speicherstick bootfähig? Das klappt etwa mit dem kostenlosen Windows-Tool Rufus, das USB-Installationsmedien aus bootbaren ISOs erstellen kann - und das nicht nur von Windows oder Linux: Eine unvollständige Liste von mit Rufus kompatiblen ISO-Abbildern findet sich am Ende der Rufus-Webseite.

Kostenloser Download Rufus für Windows

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.