Update

Samsung macht Galaxy S8 und S8+ fit für Daydream

+
Per Smartphone und VR-Brille in virtuelle Welten: Mit dem jüngsten Update können nun auch Besitzer von Samsungs Galaxy S8 und S8+ Googles VR-Plattform Daydream VR nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Nun ist das Daydream-Update da. Es wird schrittweise ausgerollt. Wer ein Samsung Galaxy S8 und S8+ besitzt, kann damit künftig die Googles VR-Plattform nutzen.

Berlin (dpa/tmn) - Samsungs aktuelle Smartphone-Spitzenmodelle Galaxy S8 und S8+ können mit dem jüngsten Update Googles Virtual-Reality-Plattform Daydream VR nutzen. Das hat Googles VR-Abteilung über Twitter mitgeteilt.

Damit Daydream VR nutzbar ist, müssen Telefonsoftware und Daydream-App auf dem neuesten Stand sein. Da das Update schrittweise ausgerollt wird, ist es eventuell nicht sofort verfügbar.

Mit den beiden Samsung-Modellen gibt es nun sieben für Daydream ausgelegte Android-Smartphones. Bis Jahresende sollen es elf sein. Googles Daydream-Plattform bietet unter anderem Zugang zu 360-Grad-Filmen und Spielen in virtueller Realität.

Liste der Daydream-fähigen Smartphones

Tweet von GoogleVR (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.