Schadenersatz für Facebook-"Witz"

London - Weil er beim sozialen Netzwerk Facebook als Pädophiler beschimpft wurde, hat ein Brite Schadenersatz gefordert - und bekommen. 12.000 Euro musste der Urheber zahlen.

Ein Brite hat für die Beschimpfung als mutmaßlicher Pädophiler im sozialen Netzwerk Facebook in London Schadenersatz zugesprochen bekommen. Der oberste Gerichtshof bestrafte den Urheber des Eintrags auf dem Profil eines Jurastudenten mit der Zahlung von umgerechnet 12.000 Euro, berichteten britische Medien am Donnerstag.

So schützen Sie Ihre Daten in sozialen Netzwerken

So schützen Sie Ihre Daten in sozialen Netzwerken

Der Verurteilte hatte ein kinderpornografisches Foto auf die Seite des Klägers gestellt und geschrieben: “Du magst Kinder und du bist schwul, also wette ich, dass du dieses Bild liebst, Ha ha.“ Die Richter entschieden nicht über die Nutzung des Bildes, auf dem sexueller Kindesmissbrauch dargestellt wird, sondern nur über die Verleumdung.

Der 24-Jährige hätte unter der Angst leiden müssen, dass seine 800 Facebook-Freunde die Anschuldigung gelesen haben könnten, heißt es zur Begründung. Ein anderes Gericht hatte den Verurteilten bereits wegen der Verbreitung kinderpornografischen Materials zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.