Schwarzweiß-Fotografien: Spielen mit Licht und Schatten

+
Beim Erstellen von Schwarzweiß-Fotografien wandelt man die Bilder am besten erst in der Bildbearbeitung in den Schwarzweiß-Modus um. Foto: Andrea Warnecke

Mit Fotos kann man nicht nur Familienfeste und Urlaube dokumentieren. Viele Hobbyfotografen wollen auch ästhetisch anspruchsvolle Bilder machen. Besonders dafür geeignet ist die Schwarzweißfotografie. Doch für Anfänger gibt es einiges zu beachten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer mit der Schwarzweißfotografie anfängt, wählt oft direkt den Schwarzweißmodus in den Einstellungen. Das liegt nahe, es lohnt sich aber, den Farbmodus beizubehalten, und die Bilder erst später in der Bildbearbeitung umzuwandeln, rät der Photoindustrie-Verband.

Auf diesem Wege lerne man am besten, sich die oft ablenkende oder sogar leitende Farbe wegzudenken und quasi Schwarzweiß zu sehen. Denn bei der Schwarzweiß-Fotografie steht das Spiel mit Licht und Schatten sowie eine mehr oder weniger ausgeprägte grafische Bildstruktur im Mittelpunkt.

Alternativ kann man als Mittelweg auch beispielsweise einen Rotfilter einschalten, der die Farbigkeit der Aufnahme auf die rote Farbe reduziert. Diese monochrome Ansicht könne helfen, sich das Motiv besser in Schwarzweiß vorzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.