Gerichtsurteil

Schweden kippt Rundfunkgebühr für Computer

Stockholm - Hierzulande muss jeder Haushalt die Rundfunkgebühr auch zahlen, wenn es dort keinen Fernseher, sondern nur einen internetfähigen Computer gibt. In Schweden auch - bis jetzt.

Das schwedische Oberverwaltungsgericht hat die Rundfunkgebühr für internetfähige Computer und Smartphones gekippt. Die Gebührenzentrale Radiotjänst habe das entsprechende Gesetz zu streng ausgelegt, hieß es in der Entscheidung vom Freitag. Ein Computer mit Internetzugang sei nicht in erster Linie dafür bestimmt, Fernsehübertragungen zu empfangen, urteilten die Richter.

Radiotjänst hatte im Februar 2013 auch Haushalte zur Zahlung der Rundfunkgebühr von umgerechnet 230 Euro jährlich verpflichtet, die keinen Fernseher, aber einen Internetzugang haben. Die Behörde argumentierte, dass die Sendungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens auch im Internet verfügbar seien. Dagegen klagte ein Gebührenzahler ohne eigenen Fernseher bis zum Oberverwaltungsgericht.

Fernsehgebühren: Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF

Was die Sender mit den Rundfunkgebühren anfangen, das überwacht die Komission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten. In ihrem aktuellen Bericht hat die KEF erstmals die Kosten von Talkshows pro Sendeminute ausgerechnet. © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © 
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF
Das kosten Talkshows auf ARD und ZDF © dpa

Rechtlich ist in Schweden festgelegt, dass die Gebühr fällig wird, wenn Haushalte über "ein Gerät" verfügen, das Fernsehprogramme empfangen kann, auch wenn es "anderen Zwecken dient". Dies sah Radiotjänst auch für internetfähige Computer und Smartphones gegeben - zu Unrecht, wie das Gericht nun feststellte.

Die Gebührenzentrale teilte auf ihrer Internetseite mit, den Einzug der Gelder für Geräte mit Internetanschluss sofort zu stoppen. Die bis Freitag eingezahlten Gebühren würden aber nicht erstattet, da andere Gerichte die Rundfunkgebühr zuvor bestätigt hätten. 2013 hatte Radiotjänst 7,1 Milliarden Kronen (0,8 Milliarden Euro) an Lizenzgebühren eingenommen. Mit dem Geld wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Schweden finanziert.

Lesen Sie dazu auch: Urteil: Rundfunkgebühr für PCs bleibt

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.