Facebook-Eintrag: Secret Service befragt 13-Jährigen

San Francisco - Er wollte nur seine Gedanken mitteilen - der Secret Service sah ihn als Bedrohung für den Präsidenten: Ein 13-Jähriger ist wegen eines Facebookeintrags ins Visier der Ermittler geraten.

Ein 13 Jahre alter US-Schüler hat sich mit einem Eintrag auf seiner Facebook-Seite den Besuch vom Geheimdienst eingehandelt. Vito LaPinta war an seiner Schule in Tacoma (US-Staat Washington) von einem Beamten verhört worden, berichtete der US-Sender Q13FOX am Dienstag. Grund war ein Eintrag des Jungen nach der Tötung von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden. Er habe in seinem Profil bei der Internet-Plattform geschrieben, dass US-Präsident Barack Obama nun vorsichtig sein müsse, weil sich Selbstmordattentäter möglicherweise rächen könnten, sagte der Junge dem Sender.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Eine Woche später sei er ins Büro des Schulleiters gerufen und dort von einem Mann “mit Anzug und Brille“ ausgefragt worden, der sich als Mitarbeiter des Secret Service vorstellte. Er habe ihm erklärt, dass er durch seinen Eintrag eine Bedrohung für den Präsidenten darstelle, sagte der Junge. LaPintas Mutter eilte zur Schule, als sie von dem Vorfall hörte. “Ich bin fast ausgerastet“, beschwerte sich Timi Robertson. Ihr Sohn sei ohne ihr Wissen und ohne ihre Einwilligung verhört worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.