Pro-Schwulen-Werbung

Shitstorm nach Homo-Spot: Firma kontert mit kluger Liebes-Kampagne

Seattle. Wie man souverän mit einem Shitstorm umgeht, bewies jetzt das amerikanische Unternehmen Honey Maid. In seiner jüngsten Kampagne zeigt der Cracker-Hersteller glückliche homosexuelle Eltern - was im konservativen Amerika unzählige erboste Reaktionen über Twitter und per Facebook hervorrief.

"Schrecklich. Ekelhaft" - so lauteten einige der noch harmloseren Äußerungen. Honey Maid reagierte prompt: Statt reiner Schadensbegrenzung wurde das Unternehmen offensiv und kreativ: Zwei Künstler druckten alle Beschwerden aus und gestalteten aus zusammen gerollten Blättern den Schriftzug „Love“, auf deutsch: Liebe.

Dann wurden die weitaus mehr positiven Rückmeldungen, die es zu der Kampagne gab, ausgedruckt und um das Liebeswort aus den negativen Reaktionen herum arrangiert.

Mit dem Ergebnis, dass die ursprüngliche Botschaft nun noch glaubhafter wirkt. Das kommt an: In nur drei Tagen erreichte das Video fast 2,7 Millionen Aufrufe bei YouTube.

Wir meinen: Mehr als nur Werbung in eigener Sache.

Die Reaktion auf den Shitstorm im Video

Rubriklistenbild: © Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.