Sicherheitslücke bedroht viele Linux-Versionen

+
Es gibt ein neues Update für Linux. Foto: Michael Hanschke

Wieder mal eine Sicherheitslücke lässt aufhorchen. Dieses Mal betrifft es Linux, das Betriebssystem mit dem Punguin-Maskottchen. Ein Update hilft.

Wien (dpa/tmn) - Update-Alarm für viele Linuxnutzer: In dem Betriebssystem klafft eine Sicherheitslücke. Darüber könnten Angreifer schlimmstenfalls die Kontrolle über einen Computer übernehmen.

Laut dem österreichischen CERT (Computer Emergency Response Team) sind unter anderem die Distributionen Debian (Version 6 - 9), Red Hat Enterprise Linux 6 und 7 sowie Ubuntu 12.04, 14.04 und 15.10 betroffen. Außerdem alle weiteren Linuxdistributionen, in denen die GNU C Library glbc ab Version 2.9 zum Einsatz kommt. Nicht betroffen sind Systeme mit glbc-Versionen vor 2.9 oder solche mit anderen libc-Varianten.

Für einige größere Linuxdistributionen gibt es bereits Sicherheitspatches. Die Experten raten zur schnellen Installation mit anschließendem Neustart des Systems. Auf ihrer Webseite geben sie auch Anleitungen für erfahrene Nutzer, wie sich das Problem bis zur Verfügbarkeit eines Patches von Hand lösen lässt.

Mitteilung des österreichischen CERT

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.