Sicherheitslücke bei Twitter verunsichert Nutzer

+
Eine Sicherheitslücke hat Twitter-Nutzer verunsichert.

Berlin - Eine Sicherheitslücke bei Twitter hat die Nutzer verunsichert. In einzelnen Fällen führten in Kurzmitteilungen eingebundene Internet-Links zu einer Porno-Website in Japan

Das berichtet die Sicherheitsfirma Sophos. Die Sicherheitslücke betraf eine Funktion der Skriptsprache JavaScript, die als “onmouseover“ bezeichnet wird. Dabei wird im Internet-Browser schon dann eine Aktion ausgelöst, wenn ein Nutzer die Maus über einen bestimmten Bereich führt.

Zahlreiche Tweets zeigten daraufhin nur wirren JavaScript-Code an. Die Bewegung mit der Maus reichte aus, um selbst einen infizierten Tweet loszuschicken. Zum Teil wurde beim Aufrufen von twitter.com im Web auch die übliche Ansicht der Mitteilungen blockiert. Sophos äußerte die Hoffnung, dass die Betreiber von twitter.com die Sicherheitslücke so schnell wie möglich schließen.

Das Problem ließ sich eingrenzen, wenn man den Dienst nicht im Browser, sondern mit einem der zahlreichen Twitter-Programme wie TweetDeck aufruft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.