Kultspiel erscheint auf dem Smartphone

Sieben Gründe, warum Super Mario noch immer Spaß macht

Seit den 80er-Jahren springt Super Mario durch seine virtuelle Welt. Am Donnerstag kommt der kleine italienische Klempner aufs Smartphone. Sieben Gründe, warum Mario tatsächlich super ist.

Bisher gab es Super Mario nur auf Spielkonsolen. Das ändert sich am Donnerstag, 15. Dezember: Dann kommt der Mann mit dem Schnauzbart, der Münzen sammelt, Champignons zerstampft und Prinzessin Peach rettet, aufs Smartphone. Sieben Gründe, warum er trotz seines Alters von 31 Jahren noch Spaß macht.

Jede Konsole hat ihren eigenen Reiz
Egal, ob früher auf dem Gameboy mit riesigen Pixeln, auf dem Nintendo 64, oder mit der Nintendo Wii, bei der der Spieler selbst Körpereinsatz zeigen musste: Super Mario zog einen auf jeder Konsole in seinen Bann. Da wird das Smartphone sicherlich keine Ausnahme machen. 

Er bringt Kindheit zurück
Wer den Namen Super Mario hört, erinnert sich direkt an seine Erfahrungen mit dem Spiel in der Kindheit zurück.

Er bleibt immer eine Herausforderung
Sei es die böse beißende Pflanze, die Mario beim Sprung erwischt hat oder das fliegende Fass eines Affen: Die Gegner sind vielfältig. Aber das ist ja kein Grund zum Aufgeben, die Prinzessin verlässt sich schließlich auf uns. Also: Nächster Versuch. 

#

Er erfindet sich immer wieder neu 
Fliegend, auf verschiedenen Tieren reitend oder als Rennfahrer und Golfer. Super Mario ist vielfältig und zeigt dem Spieler immer neue Welten und Möglichkeiten. Nur die Hauptfiguren bleiben dabei die Alten. 

Die Musik kennt keine Genregrenzen
Jeder kennt den Soundtrack von Super Mario. Und er ist so vielseitig interpretierbar, dass man selbst eine Beatbox-Version auf der Flöte sofort erkennt.

Irgendwer muss schließlich die Prinzessin retten

Egal, welche Gefahr es zu bestreiten gibt, Mario tut alles, um die Prinzessin im rosa Kleid wohlbehalten wieder in ihr Schloss zurückzubringen. 

Man kann Super Mario im Browser spielen

Zur Person: Super Mario

Mario ist ein italienischstämmiger US-Amerikaner, der im New Yorker Stadtteil Brooklyn lebt. Geboren wurde er vermutlich im Pilz-Königreich. Typische Aussprüche für den Klempner sind „Mamma mia“ und „It’s-a me, Mario“ („Ich bin es, Mario“), obwohl er als eher wortkarg gilt. Seine Erkennungszeichen sind die blaue Latzhose, ein rotes Hemd,die rote Mütze mit dem „M“ und natürlich der schwarze Schnauzbart unter der knolligen Nase. Er hat einen jüngeren Bruder: Luigi, der größer und schlanker als Mario ist und ein grünes Hemd und eine grüne Mütze trägt. Mario ist ein wahrer Held und hüpft und rennt seit 1985 über Hindernisse, um immer wieder Prinzessinnen zu retten. Auch in seiner Freizeit ist Mario äußerst sportlich: Seine Hobbies sind Golf, Tennis, Fußball und Rennsport.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.