Netflix und Sky kooperieren

Sky Go nicht mehr über Browser aufrufbar - So funktioniert die neue App

+
Das Online-Angebot von Sky ist ab sofort nur noch per App auf dem Desktop zu sehen.

Der Bezahlsender Sky bastelt am mobilen Angebot Sky Go. Die Browser-Version hat der Sender nun abgeschaltet. Nutzer müssen sich jetzt eine App herunterladen.

Einfach die Internetseite in den Browser eintippen, einloggen, losschauen: Das geht in Zukunft bei Sky Go nicht mehr. Film- und Sportfans müssen sich nun Sky Go als App für den Computer herunterladen, um die Inhalte des Bezahlsenders zu sehen. Wer über www.skygo.sky.de sich anmelden möchte, erhält aktuell die Information, dass "Sky Go leider nicht mehr verfügbar ist". Es wird auf die neue App hingewiesen. 

Die App ist kostenlos verfügbar und das Installieren ist auch für Laien kein Hexenwerk. Für Windows in den Versionen 7, 8.1 und 10 gibt es einen Download-Link direkt auf der Infoseite. Für Mac-Nutzer ab der Version 10.9 ist die App ebenfalls verfügbar. Nutzer mit anderen Betriebssystemen schauen erst einmal in die Röhre.

So funktioniert die neue Sky Go App  

Wer bereits Sky Q (den neuen Receiver von Sky) nutzt, der bekommt nach dem Start der App eine vertraute Programmoberfläche zu sehen. Der Umfang des Sky-Angebots wurde nicht erweitert. 

Die aktuellen Live-Übertragungen sowie Programm-Highlights sind auf dem ersten Blick zu finden. Alle anderen Genres finden sich am linken Rand wieder. In unserem Test ließen sich die Programmpunkte flüssig anwählen, Filme oder das Sportprogramm startete nach mehreren Werbeeinblendungen ohne Probleme. Diese traten meistens in der Vergangenheit unter Volllast, also beispielsweise bei großen Fußballübertragungen, auf. 

  • Praktisch: Der Nutzer bleibt dauerhaft eingeloggt, sodass beim Neustart des Programmes direkt auf Inhalte zugegriffen werden kann. Außerdem kann das Programm nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten EU sehen.
  • Nachteil: Zwar bietet der Programmumfang zahlreiche Staffeln verschiedener Serien und Filmreihen an, nicht mehr abrufbar sind Sportübertragungen in der Wiederholung.

Das ist Sky Go

Sky Go ist das Online-Fernsehen für Sky-Abonnenten und eine Ergänzung zum Sky-Abo. Für die Kunden ist das Angebot kostenfrei nutzbar. Neben der Nutzung über der Desktop-App kann Sky Go über das Smart-TV auch Windows-Tablets und der XBox360.

Was ist der Unterschied zwischen Sky Go und Sky Ticket?

Neben dem Abonnenten-Angebot Sky Go bietet der Bezahlanbieter die Möglichkeit, das Programm über ein monatliches "Ticket" zu sehen. Sky Ticket ähnelt Konkurrenzprodukten wie Netflix oder DAZN und ist jeweils zum Monatsende kündbar.

Immer wieder Probleme mit Sky Go

Das Angebot des Pay-TV-Senders Sky gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Mal ruckelt das Bild, mal der Ton, oft fällt das Bild komplett aus. Im September sahen Fußball-Fans schwarz, als sie das Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen Lissabon sehen wollten. Im August fiel die Übertragung des DFB-Pokals im Online-Angebot zeitweise komplett aus. Im Netz lassen die Nutzer ihren Dampf ab. 

Netflix bald über Sky erreichbar

Der Pay-TV-Anbieter Sky und der Videodienst Netflix arbeiten in Deutschland und Österreich künftig zusammen. Kunden der Bezahl-Plattform Sky können beide Angebote als Komplettpaket buchen und über das Empfangsgerät Sky Q abspielen. Start des Pakets Entertainment Plus sei am Donnerstag (15. November), teilten die Unternehmen am Dienstag in München mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.