Skype für 1,9 Milliarden Dollar verkauft

+
Der Internettelefonie-Dienst Skype ist an eine Investoren-Gruppe verkauft worden.

New York - Der Internettelefonie-Dienst Skype ist an eine Investoren-Gruppe verkauft worden. Das Unternehmen eBay gab die Mehrheit von 65 Prozent für rund 1,9 Milliarden Dollar in bar ab.

Das teilten die Unternehmen am Dienstag mit. Zu den Käufern gehört die von dem Internet-Pionier und Netscape-Gründer Marc Andreessen gegründete Risikokapital-Firma Andreessen Horowitz. Das Auktionshaus behält 35 Prozent an dem Dienst, mit dem die Nutzer über das Internet telefonieren sowie über Kurznachrichten kommunizieren können. Insgesamt wird Skype bei dem Geschäft mit 2,75 Milliarden Dollar bewertet.

EBay will sich schon seit geraumer Zeit von Skype trennen und strebte zeitweise einen Börsengang in der ersten Hälfte des Jahres 2010 an. Das Auktionshaus hatte Skype 2005 übernommen und in einem Bieterwettstreit dabei Google und Yahoo ausgestochen. EBay hatte damals 2,6 Milliarden Dollar bezahlt, insgesamt kostete die Übernahme das Unternehmen nach jüngsten Informationen der “New York Times“ rund 3,1 Milliarden Dollar gekostet. Es war eBay nicht gelungen, Skype in seine Online-Aktivitäten einzubinden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.