Hackerangriff

Sicherheitslücken bei Skype?

+
Russische Hacker bereiten Skype Ärger.

Redmond - Der Online-Kommunikationsdienst Skype hat nach Berichten über eine Sicherheitslücke das Zurücksetzen von Passwörtern deaktiviert.

Derzeit werde die Angelegenheit untersucht, erklärte der zu Microsoft gehörende Dienst am Mittwoch. Russische Hacker hatten zuvor im Netz eine Anleitung veröffentlicht, wie man fremde Skype-Konten mit Wissen der E-Mail-Adresse kapern könne. Die Funktion zum Zurücksetzen des Passworts spielte dabei eine zentrale Rolle.

Skype hat nach jüngsten Angaben über 250 Millionen aktive Kunden. Bei dem Dienst können Nutzer miteinander über das Internet telefonieren und sich Kurzmitteilungen schreiben. Microsoft hatte Skype für rund 8,5 Milliarden Dollar gekauft und macht den Dienst gerade zur zentralen Kommunikationsplattform in der Windows-Welt.

dpa

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.