Mehr Sicherheit

Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht

+
Schutz ist wichtig: Vor dem Urlaub sollten Reisende zum Beispiel die Gerätesperre ihres Smartphones einrichten. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei den hohen Temperaturen nehmen sich viele eine Pause und fahren in den Urlaub. Die Vorbereitungen für die Reise sind eine gute Gelegenheit, die Sicherheit von Smartphone, Tablet und Co. auf den Prüfstand zu stellen.

Wer bislang keine Gerätesperre eingerichtet und die PIN-Abfrage für die SIM-Karte nicht aktiviert hatte, sollte beides noch dringend vor der Abreise nachholen. Darauf weist die Polizeiliche Kriminalprävention hin. Zum Basisschutz von Mobilgeräten gehöre es auch, alle Apps auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.