Wachsam sein

Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben

Heutzutage kann jeder zum Spion werden. Denn Smartphone-Nutzer können mit Apps überwacht werden, die sich jeder im Internet herunterladen kann. Ob man ausspioniert wird, ist nicht leicht zu erkennen. Es gibt aber einige Warnsignale.

Berlin (dpa/tmn) - Spionage-Apps sind im Netz weit verbreitet, für wenig Geld zu haben und meist leicht einsetzbar. Weil in der Folge auch immer mehr neugierige "Hobbyspione" unterwegs sind, sollte jeder Besitzer eines Smartphones wachsam sein, rät der Verein Deutschland sicher im Netz.

Ein Warnsignal für eine aktive Schnüffel-Anwendung auf dem Gerät sei etwa ein Smartphone-Display, das sich auf einmal nicht mehr ausschalten lässt. Auch ein erhöhter Daten- und Energieverbrauch könne auf Spionage-Apps hindeuten. Spyware lässt sich mit Antivirus-Apps teils entdecken und entfernen. Falls nicht, muss man sein Gerät zurücksetzen, um den Schädling loszuwerden.

Wer Schnüffelei vorbeugen möchte, sollte bei der Installation neuer Anwendungen wachsam sein. Hier gilt es dem Verein zufolge insbesondere darauf zu achten, welchen Apps man Zugriff auf Kamera und Mikrofon gewährt.

Und damit niemand heimlich und gezielt Spionage-Apps auf dem eigenen Gerät installieren kann, sollten Nutzer unbedingt die Bildschirmsperre aktivieren und ihr Smartphone grundsätzlich nicht irgendwo liegen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.