Ergebnis einer Umfrage

Smartphone-Spracheingabe am meisten zum Telefonieren genutzt

+
Die Sprachsteuerung von Smartphones kann beispielsweise zum Verfassen von Textnachrichten oder als Assistent beim Telefonieren genutzt werden. Foto: Alexander Heinl/dpa

Praktisch und einfach im Umgang: Die Spracheingabe bei Smartphones hilft schnell und unkompliziert den gewünschten Befehl auszuführen. Die Auswertung einer Umfrage bestätigt dies.

Berlin (dpa/tmn) - Ob Suchbefehle bei der Internetrecherche oder das Diktieren von Textnachrichten: Die Mehrheit der Smartphone-Besitzer ab 14 Jahren (59 Prozent) nutzt das Spracheingabe-Feature ihres Mobiltelefons. Das geht aus einer Umfrage von Bitkom Research hervor.

Am häufigsten wird die Technologie als Assistent beim Telefonieren eingesetzt: Drei Viertel (76 Prozent) rufen darüber Kontakte auf, die sie an die Strippe bekommen wollen.

Gut die Hälfte (54 Prozent) verwandelt so gesprochene Nachrichten in Text, ein knappes Drittel (31 Prozent) spricht seine Suchanfragen fürs Internet ins Smartphone. Jeder Fünfte (20 Prozent) nutzt Spracheingaben für Übersetzungszwecke, und auch bei Routenplanung und Navigation (18 Prozent) sowie zum Starten von Anwendungen (10 Prozent) kommen sie zum Einsatz. Befragt wurden 1011 Menschen ab 14 Jahren, darunter 836 Internet- und 757 Smartphone-Nutzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.