Tipps für den Ernstfall

Smartphone verloren: Was tun, wenn es weg ist?

Es ist nicht nur der Preis, der moderne Mobiltelefone wie iPhone und Co für ihre Besitzer so wertvoll macht. Oft sind auf den kleinen Computern, die längst nicht mehr nur zum Telefonieren dienen, viele wichtige und private Daten gespeichert. Wir erklären, was Sie tun können, wenn Ihr Smartphone weg ist.

Ob E-Mails vom Chef oder Fotos aus dem vergangenen Urlaub – solche Dokumente gehören nicht in falsche Hände, und der Verlust wäre schmerzhaft. Außerdem hält ein Dieb im schlimmsten Fall alle privaten Zugänge zu sozialen Netzwerken in der Hand. Deshalb sollte man auf sein Smartphone besonders gut achtgeben.

Um gewappnet zu sein, wenn das Gerät trotz aller Vorsicht verloren geht oder gestohlen wird, sollte man ein paar Dinge beachten. Was können Sie tun?

Bewahren Sie keine sensiblen Daten wie Kontoinformationen oder Geheimnummern im Speicher Ihres Mobiltelefons auf. Sichern Sie Dateien wie Fotos oder Videos regelmäßig auf Ihrem Computer. Alle Smartphone-Hersteller liefern das dafür benötigte Datenkabel gleich mit.

Zudem sollten Sie Ihr Gerät so einrichten, dass eine PIN-Eingabe erforderlich ist, um den Bildschirm zu entsperren. So erschweren Sie Kriminellen den Zugang zu ihrem Telefon.

Wichtig ist zudem, dass Sie die Sicherheitsdienste Ihres Smartphone-Herstellers aktivieren. Apple bietet etwa mit dem kostenpflichtigen Dienst „MobileMe“ die Möglichkeit, verschollene Geräte zu orten oder zu sperren. Gleiches leistet das kostenfreie Programm (App) „Mein iPhone suchen“. Samsung stellt einen vergleichbaren Service mit „Samsung Dive“ zur Verfügung. Solche Funktionen und mehr bieten auch die unten vorgestellten Apps.

Sollte Ihr Smartphone trotzdem verschwinden, folgen Sie diesen Schritten:

1. Eigene Nummer wählen

Rufen Sie Ihr Gerät an. Vielleicht verrät Ihnen der Klingelton, dass es doch nur unter den Autositz gerutscht ist – oder ein freundlicher Finder meldet sich. Einige der unten vorgestellten Apps ermöglichen es dem Smartphone, auch dann noch Alarmsignale abzuspielen, wenn der Ton eigentlich abgeschaltet ist.

2. SIM-Karte sperren

Damit Fremde nicht auf Ihre Kosten telefonieren oder Nachrichten verschicken, lassen Sie die SIM-Karte bei Ihrem Telefonanbieter sperren.

3. Polizei einschalten

Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie von einem Diebstahl ausgehen. Sie müssen sich vorher die IMEI-Nummer notieren, mit der das Gerät identifiziert werden kann. Sie ist auf den Lieferkarton aufgedruckt und kann im Smartphone, natürlich nur vor dem Verlust, mit der Tastenkombination *#06# im Telefon-Tastenfeld abgefragt werden.

4. Orten und Daten löschen

Hersteller-Dienste wie Apples „MobileMe“ und andere Apps können das Smartphone per GPS zu orten. Es ist auch möglich, Daten aus der Ferne zu löschen, sich ein Foto von der Smartphone-Kamera schicken zu lassen, oder eine E-Mail zu erhalten, wenn ein Dieb die SIM-Karte wechselt.

Die wichtigsten Apps

GadgetTrak: Nur für iOS günstig

Das Sicherheitsprogramm GadgetTrak bietet viele wichtige Funktionen und ist für die Betriebssysteme iOS (Apple), Android und BlackBerry erhältlich.

GadgetTrak kann ein verlorenes Smartphone orten, informiert Besitzer per E-Mail, wenn die SIM-Karte ausgetauscht wurde, und kann ferngesteuert Daten vom Telefon kopieren oder sämtliche Daten löschen. Auf Wunsch sendet die Smartphone-Kamera ein Foto vom Dieb per E-Mail.

Preis: iOS einmalig rund drei Euro, Android und BlackBerry deutlich teurer mit rund 15 Euro pro Jahr.

Lookout Security: Inklusive Virenschutz

Das Sicherheits- und Antivirus-Programm Lookout ist in einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Variante für iOS und Android erhältlich. In der Gratisversion kann Lookout das verlorene Telefon orten, eine laute Sirene auslösen und ein Foto von der Smartphone-Kamera übertragen.

Für rund 2,20 Euro monatlich sperrt Lookout das Smartphone im Notfall oder lädt wichtige Daten herunter. Großer Vorteil: Ein umfassender Virenschutz ist bereits integriert.

Preis: Grundversion kostenlos, Premiumversion rund 2,20 Euro monatlich.

Avast! mobile: Optimal für Android

Avast Software, einer der führenden Hersteller von Antivirus-Software, bietet Android-Nutzern mit „Avast! mobile“ umfassenden Schutz vor Viren und bei Diebstahl oder Verlust des Smartphones.

Alle entscheidenden Funktionen wie die Ortung des Gerätes, das ferngesteuerte Abspielen von Alarmen und die automatische Benachrichtigung, wenn der Dieb die SIM-Karte wechselt, können per SMS oder über ein Internetportal gesteuert werden. Die umfangreichste Sicherheitslösung auf dem Android-Markt.

Preis: Die App „Avast! mobile“ ist kostenlos.

Plan B: Wenn es zu spät ist

Anders als die anderen vorgestellten Apps, die vor dem Verlust des Smartphones installiert werden müssen, kommt „Plan B“ zum Einsatz, wenn es schon zu spät ist. Denn: Die Android-App kann im Nachhinein installiert werden und anschließend das verlorene Gerät orten.

Voraussetzung dafür ist ein Google-Konto, das jeder Android-Nutzer automatisch hat. Nachteil: Wechselt der Dieb die SIM-Karte, funktioniert das Programm nicht. Zudem ist es nur mit den Android-Versionen bis 2.3 kompatibel.

Preis: Die App „Plan B“ ist kostenlos.

Von Sebastian Lammel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.