Trotz Boom von Smartphone-Apps

Die SMS ist noch lange nicht tot

+
Die Kurzmitteilungen auf 140 Zeichen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit.

Berlin - Sie wurde schon tot gesagt, zeigt sich aber äußerst vital: die SMS. In diesem Jahr würden voraussichtlich rund 63 Milliarden SMS verschickt, sechs Prozent mehr als 2012

Dies sagte der Branchenverband Bitkom in Berlin am Mittwoch voraus. Im vergangenen Jahr wurden demnach fast acht Prozent mehr Handy-Kurzmitteilungen verschickt als im Vorjahr - insgesamt mehr als 59 Milliarden.

In den vergangenen Jahren seien viele Anwendungen für SMS hinzugekommen, erklärte Bitkom die steigende Nutzung, etwa Benachrichtigungen über Flugverspätungen, den Parkscheinkauf oder die mobile Transaktionsnummer (TAN) für das Onlinebanking. Jeder Deutsche verschicke im Schnitt 740 SMS pro Jahr - 1999 waren es erst 44.

Die neuen Messenger-Dienste für Smartphones verdrängten die SMS bislang nicht, sondern seien als neue Nutzungsform hinzugekommen, erklärte der Verband. Klassische SMS und ihre Multimedia-Nachfolger würden noch einige Zeit nebeneinander existieren, schätzt der Bitkom.

44 Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

44 Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

Jugendliche allerdings, ergab kürzlich eine Umfrage, sehen in der SMS mehrheitlich kein wichtiges Medium mehr. Für den mobilen Kontakt zu Freunden nutzen die meisten das Smartphone-Programm WhatsApp. Miniprogramme wie WhatsApp verschicken ganz kostenlos, gegen eine geringe jährliche Grundgebühr oder für eine Einmalzahlung Kurznachrichten, Fotos und teils auch Sprachnachrichten und Videos. Wie die SMS funktionieren viele dieser Dienste auch einfach mit der Telefonnummer.

Die SMS funktioniert laut Bitkom seit etwa 1994 auf jedem Handy. Ihre wirtschaftliche Bedeutung lässt aber nach - viele Mobilfunkkunden haben eine SMS-Flatrate, und fast 70 Prozent der SMS werden kostenlos netzintern versendet.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.