Medienkompetenz

So erkennt Ihr Falschmeldungen in sozialen Netzwerken

+
Auch im Internet ist Betrug weit verbreitet. 

Hannover - Auf Facebook und Co. tummeln sich Betrüger, die mit fiktiven Warnungen die Nutzer animieren, Geld auszugeben oder Daten weiterzugeben. Doch Falschmeldungen lassen sich oft schon früh entlarven.

Immer wieder leiten Handy-Nutzer falsche Nachrichten über mysteriöse Handy-Viren oder fiktive Drohungen und Warnungen ungeprüft weiter. Solche Meldungen verweisen oft auf offizielle Quellen, die damit aber gar nichts zu tun haben.

Deshalb sollte man sich vor dem Teilen erst über den Wahrheitsgehalt informieren, rät die Polizeidirektion Hannover. Ob eine Nachricht echt ist, können Internetnutzer oft leicht überprüfen. Manchmal lohnt es sich zum Beispiel, den Text der Nachricht oder Teile davon in eine Suchmaschine zu kopieren. Vielleicht hat bereits eine seriöse Internetseite wie mimikama.at oder die Polizei davor gewarnt. 

Wer Falschmeldungen von einem Unbekannten erhält, sollte den Absender blockieren, die Nachricht ignorieren und löschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.