Sofort Anzeige erstatten: Dubiose Rechnungen im Postfach

+
Gegen Rechnungen oder Mahnungen, von denen der Verbraucher sicher nichts weiß, sollte schnell vorgegangen werden. Nur wer Forderungen widerspricht, beugt Einträgen bei der Schufa vor. Foto: Jens Kalaene

Wer unerwartet Rechnungen oder Mahnungen erhält, sollte schnell dagegen vorgehen. Ein Anzeige bei der Polizei und ein Widerspruch wird empfohlen. Wer zu lange wartet, könnte einen Eintrag in der Schufa riskieren.

Berlin (dpa/tmn) - Landen plötzlich im E-Mail-Postfach und im Briefkasten Rechnungen oder Vertragsunterlagen für Dinge, die man gar nicht bestellt hat, müssen Betroffene unverzüglich handeln.

Dann sollten sie sowohl Anzeige bei der Polizei erstatten als auch jeder einzelnen Rechnung und Mahnung widersprechen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Betrüger die eigene Identität gestohlen haben und Namen, Adresse sowie weitere Daten missbrauchen, um etwa Verträge abzuschließen und Waren zu bestellen.

Händler müssen den Verbraucherschützern zufolge im Streitfall zwar nachweisen, dass ein Vertrag wirksam geschlossen wurde. Aber nur wer den Forderungen widerspricht, beugt auch Einträgen bei der Schufa und anderen Auskunfteien vor. Musterbriefe für Widersprüche bietet die Verbraucherzentrale auf ihrer Internetseite zum Herunterladen.

An die persönlichen Daten kommen Betrüger zum einen durch Phishing, etwa über gefälschte Mails oder Internetseiten. Oft sind Daten aber auch frei verfügbar, etwa in sozialen Netzwerken oder im Telefonbuch. Verbraucher sollten deshalb immer möglichst sparsam mit ihren Daten umgehen.

Musterbriefe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.