Smarter Lautsprecher

Sonos One kommt mit Alexa und Google Assistant

Praktisch: Den Sonos One können Nutzer mit ihrer Stimme steuern. Foto: Sonos/dpa

Das US-Unternehmen Sonos hat seinen neuen vernetzten Lautsprecher One vorgestellt. Dieser unterstützt zunächst den Sprachassistenten Alexa. Später ist auch Google Assistant nutzbar.

New York (dpa/tmn) - Sonos will mehrere digitale Assistenten in einem Gerät vereinen. Wie der Hersteller von vernetzten Lautsprechern ankündigte, wird Sonos One zunächst Amazon Alexa beheimaten. Diese unterstützt Stimmen-Steuerung für Musikdienste wie Amazon Music, iHeartRadio, Pandora und TuneIn.

Später soll auch Spotify per Stimme gesteuert werden können. Bis dahin können Nutzer den schwedischen Streaming-Dienst über die Sonos-App via Smartphone bedienen.

Im kommenden Jahr soll dann auch der Google Assistant auf dem Sonos One laufen. Der Sonos One erscheint am 24. Oktober und kann ab sofort vorbestellt werden. In den USA kostet der Lautsprecher 199 Dollar (rund 169 Euro). Ein Preis in Deutschland war zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.