Wenn die Festplatte voll ist

Speicherverwaltung hilft beim Mac-Aufräumen

+
Ist die Festplatte des Mac mal wieder zugemüllt? Dann sollten Nutzer diesen Computer-Tipp unbedingt lesen. Foto: Andrea Warnecke

Selbst gewissenhafte Nutzer kommen an einen Punkt, an dem die Festplatte des Rechners von oben bis unten vollgepackt ist. Welche Daten die schlimmsten Speicherfresser sind, können MAC-Besitzer mit einem simplen Trick herausbekommen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Festplatte des Mac ist voll, aber wo die ganzen Speicherfresser liegen, weiß man nicht so recht? Hilfe gibt es vom Dienstprogramm "Speicher verwalten". Es lässt sich über einen Rechtsklick auf das Festplattensymbol auf dem Schreibtisch aufrufen.

In der folgenden Auflistung werden dann die verschiedenen Dateitypen und ihre Größe angezeigt. Per Klick in die Kategorien kommt man zu den Dateien selbst und kann sie bei Bedarf löschen.

Außerdem haben Nutzer über das Dienstprogramm die Möglichkeit, Dateien in Apples iCloud auszulagern, eine automatische Löschung des Papierkorbs einzurichten oder über die Funktion "Chaos reduzieren" Dokumente auf verzichtbare oder doppelte Einträge zu durchsuchen.

Ist das Festplattensymbol auf dem Desktop nicht zu sehen, öffnet man den Finder und klickt in der Menüleiste auf "Finder" und "Einstellungen". Im folgenden Fenster wird bei "Festplatten" ein Häkchen gesetzt und das Symbol erscheint. Alternativ kann die Speicherverwaltung auch über einen Klick auf den Apfel und "Über diesen Mac" aufgerufen werden. Sie findet sich hier im Reiter "Festplatten".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.