"Etherborn"

Das Spiel mit der verrückten Schwerkraft

+
Warum bin ich hier? Und was ist mein Weg? Spieler von "Etherborn" müssen zahlreiche Rätsel lösen, um das Spiel zu meistern. Screenshot: Altered Matter/dpa-tmn Foto: Altered Matter

Wenn unten an der Wand ist, bringt das gewohnte Bewegungsmuster ganz schön durcheinander. Beim Rätsel-Plattform "Etherborn" zwingt die Schwerkraft Spieler zu kreativen Lösungen.

Berlin (dpa/tmn) - Die Schwerkraft spielt verrückt. Zumindest in "Etherborn" von Altered Matter. In dem Puzzle-Platformer schlüpfen Spieler in die Gestalt eine Wesens, das einer geheimnisvollen Stimme folgt.

Die außergewöhnliche Idee der Programmierer: Die Schwerkraft wirkt immer senkrecht zur Oberfläche, auf der man sich gerade befindet. Das führt dazu, dass die Spielewelt sich ständig dreht - und das Gehirn dabei manch eine Kapriole drehen muss.

Um dem Rätsel der eigenen Existenz auf die Spur zu kommen, lauscht man einer geheimnisvollen Stimme, die den Weg weist. "Etherborn" ist dabei aber nicht rein linear - Spieler haben Einflussmöglichkeiten. Die Level sind aufgebaut wie ein Zauberwürfel. Elemente lassen sich manipulieren, auch die Anziehungskräfte sind flexibel.

Videospieler, die gern außergewöhnliche Spiele spielen und nicht gerade herkömmliche Rätsel lösen wollen, sollten einen Blick auf diesen Titel werfen. "Etherborn" gibt es für PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und Xbox One für je rund 20 Euro. Es gibt keine Altersbeschränkung.

Website Etherborn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.