Stadt Zürich sperrt Facebook-Zugriff für Angestellte

Zürich - Angestellte der Stadt Zürich können ihren Dienstcomputer nicht mehr zum Surfen in sozialen Netzwerken wie Facebook nutzen.

Wegen der ausufernden privaten Nutzung des Internets beschloss der Stadtrat am Mittwoch, solche Seiten für städtische Mitarbeiter sofort zu sperren. Wer einen Zugriff für dienstliche Zwecke benötigt, kann eine Ausnahmebewilligung beantragen.

Der Stadtrat hatte sich bereits Ende April wegen der großen Nachfrage mit Facebook beschäftigt. Damals entschied er, den Mitarbeitern “eine letzte Chance“ zu geben, um Facebook weiterhin nutzen zu können, wie es in einer Mitteilung der Stadtkanzlei heißt. Vorgabe war, die hohe Zahl von monatlich 3,36 Millionen Zugriffen (März 2009) auf soziale Netzwerke bis Ende Juli auf maximal 0,5 Millionen Zugriffe zu reduzieren.

Doch nach einem Rückgang stiegen die Zugriffszahlen zuletzt wieder an: Im Juli surften die Stadtbediensteten 1,748 Millionen Mal auf den Seiten der Netzwerke - fast immer privat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.