Augmented-Reality-Spiel

"Star Wars: Jedi Challenges" erhält Mehrspieler-Update

+
Für Lichtschwert-Duelle mit echten Gegenspielern braucht es in Lenovos "Star Wars: Jedi Challenges" zwei Headsets, kompatible Smartphones und Lichtschwerter. Die Tracking-Leuchten in verschiedenen Farben helfen dem System, die Position im Raum zu ermitteln. Foto: Lenovo

In "Star Wars: Jedi Challenges" kann man nun auch gegen echte Gegenspieler antreten. Das jüngste Update von Lenovo macht es möglich.

Stuttgart (dpa/tmn) - Das Augmented-Reality-Spiel "Star Wars: Jedi Challenges" erhält ein Update für Mehrspieler-Lichtschwertkämpfe. In dem Smartphone-basierten Spiel können nun zwei Spieler gegeneinander in Lichtschwert-Duellen antreten.

Dazu müssen sich beide Spieler in einem Raum und dem gleichen WLAN-Netz befinden. Das Update ist kostenlos im Google Play Store und dem App Store verfügbar.

"Star Wars: Jedi Challenges" besteht aus Lenovos Mirage-Augmented-Reality-Headset, einem Tracking-Licht und einem batteriebetriebenen Lichtschwert. Als Display zum Einschieben in das Headset dienen kompatible Smartphones.

Neben dem neuen Duell-Modus bietet das Spiel Kämpfe gegen bekannte Star-Wars-Bösewichter, Holo-Schach und einen Strategie-Kampfmodus. Die Inhalte werden dabei vor die Augen der Spieler projiziert und erscheinen virtuell im Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.