Spiele-Plattform

"Steam"-Nutzer erhalten mehr Kontrolle über ihre Daten

+
Auf der Spiele-Plattform "Steam" kommen neue Einstellungen hinzu, die mehr Privatsphäre ermöglichen. Foto: Lino Mirgeler

Auch die Spiele-Plattform "Steam" bemüht sich um mehr Daten-Sicherheit. Über die Standardeinstellungen erhalten Nutzer mehr Kontrollmöglichkeiten. So werden persönliche Daten vor den Blicken Fremder geschützt.

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer der Spiele-Plattform Steam können künftig besser einstellen, welche ihrer Daten öffentlich einsehbar sind. Unter anderem können andere Nutzer nun nicht mehr als Standardeinstellung sehen, welche Spiele jemand besitzt oder wie viele Stunden auf der Plattform verbracht wurden.

Spieler sollen besser über Privatsphäre-Einstellungen informiert werden als bisher. Betreiber Valve plant nach eigenen Angaben außerdem einen Modus, der Spieler unsichtbar für andere Spieler macht, während trotzdem alle Funktionen zur Verfügung stehen.

Mitteilung von Valve (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.