Groß ist nicht gleich gut

Test: LCD-Fernseher mit einigen Mängeln

+

Berlin - Groß ist bei Fernsehgeräten nicht gleich gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in einer Untersuchung von 18 LCD-Fernsehern.

Insgesamt 18 LCD-Fernseher zu Preisen von 276 Euro bis 1.590 Euro wurden unter die Lupe genommen. Dabei belegten unter den Geräten mit einer Bildschirmdiagonale bis 107 Zentimeter drei Modelle des koreanischen Herstellers Samsung die vorderen Plätze, wie es in einem Vorabbericht aus der August-Ausgabe der Zeitschrift “test“ hieß. Sie punkteten mit einem durchweg als “gut“ bewerteten Bild.

Kritik äußerten die Tester dagegen vor allem an der Tonqualität sowie Problemen bei der Darstellung schneller Bewegungen. “Daran scheiterten etliche Geräte“, lautet das Fazit. Von den 18 getesteten Geräten wurden unter dem Strich nur acht mit “gut“, sieben mit “befriedigend“ und drei mit “ausreichend“ bewertet. Die größten Darstellungsprobleme hatte demnach ein Gerät der Marke “Peaq“, einer neuen Hausmarke von Media Markt und Saturn.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.