Street View: Große Nachfrage

Berlin - Das jetzt auch in Deutschland gestartete Google Street View stößt auf großes Interesse: 61 Prozent der Einwohner in den 20 Städten, für die der Kartendienst schon verfügbar ist, haben den Service bereits ausprobiert.

Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Immobilien-Portals mmobilienScout24. Die Internet-Plattform nutzt Street View in ihrem eigenen Angebot. Befragt wurden nur Einwohner der 20 Städte, für die Google das Angebot am 18. November gestartet hat. Somit spiegelt dieser Trend nicht das deutschlandweite Interesse, erlaubt aber eine Einschätzung.

Bei den meisten Nutzern war es laut Umfrage einfach die Neugier, die sie Street View testen ließ - 74 Prozent nannten diesen Grund. Hoch im Kurs standen die Ansicht des eigenen Hauses, die Häuser von Freunden, Sehenswürdigkeiten und der eigene Arbeitsplatz. Jeder dritte Street-View-Tester habe die 3D-Ansichten genutzt, um fremde Städte oder Länder anzuschauen. Knapp jeder Zehnte (9 Prozent) informierte sich über Immobilien, etwa bei der Wohnungssuche.

Google Street View: Kurioses aus aller Welt

Google Street View: Kurioses aus Deutschland und aller Welt

Der Panoramadienst Street View erlaubt einen virtuellen Gang durch ganze Straßenzüge. Google ließ für den Internet-Service Autos mit Rundum-Kameras auf dem Dach durch Deutschland fahren. Die Fotos wurden anschließend zu 3D-Ansichten zusammengefügt. Die Bilder sind teilweise viele Monate alt, bilden also keine aktuelle Übersicht. Street View ist bisher für folgende deutsche Städte verfügbar: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Das Angebot soll bald auf ganz Deutschland ausgedehnt werden. Laut ImmobilienScout24 erfolgte die Umfrage Ende November kurz nach dem Start von Street View. Befragt wurden 1963 Personen in den 20 genannten Städten. Für diese Städte sei die Erhebung repräsentativ, hieß es. Dabei ist zu berücksichtigen, dass etwa 20 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland das Internet nicht nutzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.