Studie: Internet-Nutzer sind aktiver

+
Internet-Nutzer sind oft im sozialen Leben aktiver.

Berlin/München - Häufiges Surfen im Internet führt einer Studie zufolge nicht zur sozialen Vereinsamung, sondern fördert politisches und soziales Engagement.

Das ist ein zentrales Ergebnis einer am Montag veröffentlichten Untersuchung des Münchner ifo-Instituts. Demnach engagieren sich Menschen mit Internetzugang stärker politisch und ehrenamtlich, haben mehr Freunde und besuchen häufiger Theater, Kinos, Konzerte, Bars und Sportveranstaltungen. Damit werde das Vorurteil widerlegt, das Internet sei ein Medium kontaktarmer Sonderlinge, die in der realen Welt vereinsamten. Die Wissenschaftler verwendeten in ihrer Studie den Angaben zufolge Daten von mehr als 18.000 Personen.

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Vor allem Frauen nutzen soziale Netzwerke

Eine weitere Studie hat festgestellt, dass vor allem Frauen soziale Netzwerke nutzen. Mit knapp 70 Prozent liege ihr Anteil deutlich über dem der Männer, heißt es in der am Montag veröffentlichten Studie Social Media Effects 2010 von “Tomorrow Focus Media“. Die Nutzer sozialer Netzwerke sind zudem überwiegend jung: Die Unter-30-Jährigen machen den Angaben zufolge mehr als 60 Prozent aus. Am häufigsten würden Facebook und YouTube genutzt. Befragt wurden im Oktober 1.099 Personen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.