Fraunhofer-Institut untersuchte Spam-Aufkommen bei Webmail-Anbietern

Studie: Yahoo Mail enthält am wenigsten Werbung

Von allen Webmail-Anbietern in Deutschland transportiert Yahoo am wenigsten unerwünschte Werbung. Zu diesem Ergebnis kam das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) in einer vierwöchigen Untersuchung.

Alle Anbieter von E-Mail-Diensten versuchen, Spam automatisch auszufiltern. "Wir wollten wissen, bei welchen E-Mail-Diensten man mit der kleinsten Anzahl von Spam zu rechnen hat", erklärte Studienleiter Markus Schneider. Yahoo-Nutzer wurden im Testzeitraum nur acht Mal von Werbemüll belästigt. An zweiter Stelle liegt Hotmail mit 13 Spam-Mails vor Google mit 18 Eingängen.

Das schlechteste Ergebnis ermittelte das Fraunhofer-Institut für web.de mit 57 und GMX mit 116 Werbemails. Mitgezählt wurden jeweils auch die Werbemails der Anbieter selbst. "Wir gehen nicht davon aus, dass man von dem eigenen Dienstanbieter lieber oder häufiger Werbung empfangen möchte als von anderen", erklärte Schneider. Werden die internen Werbemails nicht mitgezählt, waren es bei GMX noch 36 Spam-Eingänge, bei web.de 21. (apn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.