Südkoreanischer Anwalt kämpft gegen Apple

Seoul - Der südkoreanische Anwalt Kim Hyeong Seok liebt sein iPhone, dass dieses Gerät aber jederzeit seinen Standort ermitteln kann, treibt ihn auf die Palme.

 Kim strengt deshalb eine Sammelklage in Südkorea gegen Apple wegen Verstoßes gegen den Datenschutz an. Mindestens 16.000 Menschen hätten sich schon seiner Klage angeschlossen, die Anfang August bei Gericht eingereicht werde, erklärte er.

Dass er sich gegen Apple durchzusetzen weiß, hat der 36-jährige Anwalt schon gezeigt. Eine im April eingereichte Klage wegen dieser Lokalisierungsfunktion des iPhones brachte ihm eine Million Won (670 Euro) ein. Damit verstoße Apple gegen sein Recht auf Datenschutz, zudem habe ihm dies “mentalen Stress“ bereitet, hatte Kim geltend gemacht. Nun will er eine Million Won für jeden der 16.000 Kläger seiner Sammelklage vor Gericht erstreiten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.