Feinstaub, Ozon und Co.

Surftipp: Karten zeigen Luftbelastungen an

+
Ganz schön viel Schwefeldioxid im Raum Stuttgart. Wie es um die regionale Schadstoffbelastung bestellt ist, zeigen die Luftkarten des Umweltbundesamtes. Foto: umweltbundesamt.de/dpa-tmn

Ist die Luft heute gut oder schlecht? Das können Interessierte im Internet erfahren. Dort finden sie Daten über die Feinstaub- oder Stickstoffdioxid-Belastung übersichtlich aufbereitet.

Berlin (dpa/tmn) - In Zeiten von Feinstaubalarm und Dieselkrise ist die Luftqualität in Städten Gesprächsthema. Wie es darum bestellt ist, kann man recht leicht im Netz nachschauen.

Denn auf der Website des Umweltbundesamtes lassen sich die Daten zahlreicher Stationen der Messnetze von Ländern und Bund ansehen - auf farbigen Immissionskarten. Anzeigen lassen sich die Konzentrationen von Feinstaub, Schwefeldioxid, Ozon, Stickstoffdioxid und Kohlenstoffmonoxid.

Ebenfalls vorhanden: Eine Übersicht der Höchstwertüberschreitungen. Wer schon immer mal sehen wollte, wie gut oder schlecht die Luft in der Region ist, wird auf den Karten schnell fündig. Und auch die Entwicklung über die Jahre und Jahreszeiten lässt sich ansehen: Neben aktuellen Daten sind auch historische Messungen der vergangenen Jahre abrufbar.

Verschmutzungskarten beim Umweltbundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.