Tablet-PC trifft Notebook: "Hybrid" ist in 

Las Vegas - Touch-Display trifft Tastatur: Mehrere Hersteller haben den Tablet-Computer und das Notebook gekreuzt. Die Hybrid-Geräte sollen die Vorteile beider Kategorien vereinen.

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas stellten sie ihre iPad-Konkurrenten jetzt dem Fachpublikum vor.

 “Die Verbraucher wollen die Eleganz, den Bedienkomfort und das tragbare Design von Tablet-Computern, aber auch die Vertrautheit von Notebooks“, begründete Samsung-Manager Scott Ledterman die Kreuzung aus Tablet und Notebook. Der südkoreanische Hersteller lässt bei seiner “Sliding PC 7“-Serie die Tastatur hinter einem 10 Zoll großen Touch-Display verschwinden. Sie lässt sich bei Bedarf herausschieben. Das Doppelpack ist knapp zwei Zentimeter dick. Angetrieben wird der Computer von einem Intel-Atom-Prozessor mit 1,66 Gigahertz. Während viele der neuen Tablets mit Android laufen, ist hier Windows 7 an Bord. Die Geräte sollen vom April an in Deutschland erhältlich sein. Zum Preis äußerte sich das Unternehmen nicht.

Tablet-PC trifft Notebook: Die Neuheiten von der CES

Neuheiten von der CES: Tablet-PC trifft Notebook

Asus hat zwei Hybrid-Geräte vorgestellt. Beide laufen mit der auf Tablet-Computer zugeschnittenen Version des Google-Betriebssystems Android namens Honeycomb. Das “Eee Pad Slider“ verfügt wie sein Samsung-Pendant über eine herausschiebbare Tastatur unter dem 10-Zoll-Display. Der leistungsstarke Prozessor Tegra 2 Dual Core von Nvidia treibt das Gerät an. Das “Eee Pad Transformer“ hat eine abnehmbare Tastatur. Die Geräte sollen bis Juni auf den Markt kommen und 400 bis 1100 US-Dollar kosten. Euro-Preise wurden nicht genannt.

Lenovo setzt beim “IdeaPad U1“ auf eine Mischung aus Android und Windows. Als Notebook läuft das Gerät mit Windows 7. Klinkt man den 10-Zoll-Bildschirm aus dem Gerät heraus, hält man einen Tablet-Computer in der Hand, den Lenovo als “LePad“ bezeichnet. Dieser läuft nicht mehr mit Windows, sondern mit dem schlankeren Google-Betriebssystem Android. Ob es diese Geräte auch in Deutschland geben wird, ist derzeit aber noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.