Elektronikmesse

Technisat macht Fernseher zur Smart-Home-Zentrale

+
Mit den neuen Smart-TV-Geräten von Technisat können Nutzer während des laufenden Programms ihre vernetzten Lampen anschalten oder andere Smart-Home-Geräte bedienen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Bequem von der Couch aus die Lampen anschalten oder über die Türkamera nachschauen, wer gerade klingelt? Technisat macht den Fernseher zur Smart-Home-Zentrale. Auch ältere Geräte lassen sich nachrüsten.

Berlin (dpa/tmn) - Das vernetzte Haus von der Couch aus steuern - das will Technisat mit seinen smarten Fernsehern verwirklichen. Möglich macht das ein Z-Wave-Modul im TV-Apparat.

Damit können Nutzer alle Smart-Home-Geräte mit passendem Zertifikat drahtlos ansteuern. Auf der Elektronikmesse IFA (1. bis 6. September) zeigt das Unternehmen an seinem Stand viele Nutzungsbeispiele.

Weltweit sind aktuell mehr als 260 Hersteller mit etlichen Geräten vom Heizungsthermostat über Fenstersensoren, Überwachungskameras bis hin zu vernetzten Leuchten und Rauchmeldern am Markt. Kompatible Geräte lassen sich im Netzwerk einrichten und gruppieren und dann am Fernseher sowie per Smartphone- oder Tablet-App steuern.

Der Fernseher kann nicht nur Kontakt mit Z-Wave-Geräten aufnehmen, er dient auch gleich als Brücke zu smarten Geräten im WLAN-Netz. Etwa Amazons Lautsprecher Echo und Dot mit dem Sprachassistenten Alexa. So lässt sich etwa per Sprachkommando an Alexa das Licht ein- und ausschalten oder eine TV-Serie aufnehmen.

Als Smart-Home-Zentrale kommen TechniSat-Fernseher der Serien TechniVista und TechniMedia infrage. Aber auch Nutzer vieler älterer Smart-TV von Technisat können mit einem Z-Wave-Adapter (39 Euro) am USB-Port nachgerüstet werden.

IFA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.