Teurer Spaß: 13 600 Euro für Handyrechnung

+
Eine böse Überraschung erlebte ein Schweizer mit der  Handyrechnung. Rund 13 600 Euro sollte er zahlen.

Emmen (CH) - Ärger mit seinem Handy hatte ein Familienvater aus der Schweiz. Rund 70 000 SMS soll er innerhalb von 24 Stunden verschickt haben und sollte dafür 20 562 Franken (13 600 Euro) blechen.

Eine ungewöhnlich lange Telefonrechnung bekam Marinko Zilic im Päckchen geschickt - 96 Seiten, beidseitig bedruckt. Für 69 900 SMS soll er rund 13 600 Euro bezahlen.

„Das ist unglaublich, das ist unbezahlbar für mich. Ich brauche vielleicht zwei Jahre, bis ich das gespart habe“, sagte Zilic dem Magazin „Kassensturz“. Die seitenlange Auflistung der Kurznachrichten machte den Schweizer aber misstrauisch.

Recht hat er, denn ein Hacker schaltete sich in die Datenzentrale des Telefonanbieters Tele2 ein und manipulierte von dort den SMS-Verkehr. Über das System verschickte der unbekannte Täter Werbe-SMS an unzählige Nummern.  Jeder Kunde von Tele2 hätte der Attacke zum Opfer fallen können.

Tele2 vermutete den Fehler zunächst bei Zilic. Und sperrte kurzum dessen Handy sowie Festnetz  - „zum Schutz des Kunden“, wie Tele2-Sprecherin Sevgi Gezici erklärte. Bei dem hohen Betrag der Rechnung hätte das Unternehmen aber den Kunden zumindest informieren müssen.

Die enorme Summe muss Kilic nicht begleichen. Und Tele2 will nun eine Strafanzeige gegen Unbekannt schalten.

sw

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.