Angriff auf iPhone und Co.

Textbombe bringt Apps auf Apple-Geräten zum Absturz

+
Apple-Nutzer sollten sich vor der Textbombe in Acht nehmen. Foto: Silas Stein/dpa

Momentan verbreitet eine sogenannte Textbombe unter Apple-Fans Angst. Doch Nutzer können sich auf zwei Wegen gegen den Angriff auf ihr Gerät wehren.

Hannover (dpa/tmn) - Über Twitter und andere soziale Netzwerke verbreitet sich aktuell ein Link, der diverse Apps auf Mac-Rechnern, iPhones und iPads zum Absturz bringen kann. 

Die sogenannte Textbombe lasse teilweise sogar die Nachrichten-App des Versenders abstürzen, weil die Anwendung eine Vorschau des Links generiert, berichtet das "Mac&i"-Fachportal. Wer den Link deshalb per iMessage erhält, muss die komplette Konversation löschen, damit es nicht immer wieder zum Absturz kommt, erklären die Experten.

Alternativ sei es auch möglich, die Domain github.io zu sperren, unter der der Link zur "chaiOS" getauften Textbombe hinterlegt ist. Unter iOS funktioniert das in den Einstellungen des Safari-Browsers - und zwar über die Sperrmöglichkeit "Erwachseneninhalte". Dort trägt man github.io unter "Niemals erlauben" ein.

"Mac&i"-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.