Theseus: „Bessere Suchergebnisse als Google“

Berlin - Staat und Wirtschaft haben viel Geld in die Hand genommen, um neue Internet-Dienste zu entwickeln. Zum Abschluss dieses Theseus-Programms ziehen die Verantwortlichen Bilanz.

Eine engere Vernetzung von Informationen im Internet soll Deutschland auf dem Weg in eine web-basierte Dienstleistungsgesellschaft voranbringen: Einen Beitrag dazu hat das Forschungsprogramm Theseus geleistet, das jetzt nach fünf Jahren mit einem zweitägigen Kongress in Berlin abgeschlossen wird.

Das Projekt habe es erreicht, inhaltliche Zusammenhänge von Wort-, Bild- und Tondateien im Internet besser erkennen zu können und daraus neue Anwendungen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, sagte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Stefan Kapferer, am Dienstag in Berlin. Mit den Theseus-Technologien sei es gelungen, bessere Suchleistungen im Netz zu erzielen als Google. Kapferer kündigte einen „Theseus Store“ an, in dem Entwicklungen des Projekts bereitgestellt werden sollen.

Die zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

Das 200-Millionen-Euro-Programm wurde jeweils zur Hälfte vom Bundeswirtschaftsministerium und den beteiligten Unternehmen finanziert. Ursprünglich ging es aus dem von Frankreich initiierten Quaero-Projekt hervor, das die Entwicklung einer europäischen Internet-Suchmaschine als Alternative zu Google zum Ziel hat, bislang aber nicht über erste Ansätze herausgekommen ist. Theseus sollte neue Wege zur Erschließung von Wissen im Netz erkunden. Unter dem Stichwort „Semantisches Web“ geht es darum, Informationen mit inhaltlichen Metadaten so aufzubereiten, dass sie gezielter genutzt und vernetzt werden können. Solche Metadaten sollen nach Möglichkeit automatisiert erstellt werden.

Bereits eingesetzt werden Theseus-Technologien von Medienarchiven wie der ARD-Mediathek für den Online-Zugriff auf Radio- und Fernsehsendungen oder dem Medienarchiv für DDR-Musik. Als weiteres Beispiel nannte Kapferer eine „digitale Maschinenakte“ für den Maschinenbau und einen „intelligenten Radiologen-Arbeitsplatz“ für den Vergleich von anonymisierten Patienten-Befunden.

Konzept soll international werden

Der ehemalige SAP-Vorstandssprecher Henning Kagermann sagte den Kongressteilnehmern, es gebe keine Alternative für eine „Transformation in eine web-basierte Dienste- und Wissensgesellschaft in Kombination mit dem industriellen Kern“. Ein wichtiger Schritt dazu sei das Cloud-Computing, also die flexible Bereitstellung von Software, Rechenleistung und anderen IT-Diensten im Internet. Nach Abschluss des Theseus-Projekts sollten dessen Ansätze in einem Kompetenzzentrum weitergeführt werden. Kagermann sprach sich für eine internationale Vermittlung und Standardisierung der Theseus-Ergebnisse aus: „Wir haben tolle Arbeit geleistet - wenn es deutsch bleibt, hat es im IT-Bereich leider keinen Erfolg.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.