Im Internet leben Verstorbene noch einige Monate weiter

Ein Toter in der Freundesliste

Obwohl er tot ist, wabert die Identität des Verstorbenen noch länger durchs Netz.

Das schelmische Lachen oder die miesepetrige Laune: Nach dem Tod bleibt ein Verstorbener seinen Freunden und Verwandten im Gedächtnis. Auch das Internet konserviert die Erinnerung.

Die virtuelle Existenz bleibt noch einige Monate nach dem Tod erhalten. Das kann bei manchen Anbietern zu Ärger führen, wie vor Kurzem in der Schweiz.

Besonders in den sozialen Netzwerken der Online-Welt finden sich zum Teil sehr persönliche Kontaktseiten – mit Kommentaren, Fotos und Angaben über private Vorlieben. Anfang September ärgerten sich in der Schweiz Freunde und Verwandte eines Verstorbenen über den Anbieter Facebook.

Letzte Botschaft

Während sich im realen Leben in der Regel die Verwandten um die Bestattung eines Toten kümmern, tilgt der Dienstleister Last Message die Fußspuren des Verstorbenen aus dem Internet. Übersetzt bedeutet der Name des Anbieters „letzte Botschaft“. Nach Vorlage der Sterbeurkunde informiert das Unternehmen Freunde, Chat- und Geschäftspartner aus der Online- Welt über den Trauerfall. Danach beantragt Last Message das Löschen des Profils sowie der Zugangsdaten bei den Anbietern. Für die digitale Nachlassregelung bittet der Betrieb zur Kasse: Für 79 Euro widmet er sich den Daten in drei Diensten oder sozialen Netzwerken. Jeder weitere Dienst kostet 19 Euro. Zuvor schicken Internetnutzer die entsprechenden Formulare ausgefüllt zu. Als Beleg erhalten die Kunden eine Urkunde, die sie bei den Dokumenten für den Todesfall deponieren sollten. „Die Wahrung der Privatsphäre und die Sicherheit der Daten hat oberste Priorität“, erklärt Last Message. Sogar Angehörige bekommen keine Informationen über die Online- Aktivitäten der Verstorbenen – außer es ist ausdrücklich gewünscht. (ano)

Obwohl schon länger nicht mehr am Leben, tauchte der Basler immer noch in den Freundeslisten seiner Bekannten auf. Laut Facebook können nur enge Verwandte das Löschen des Profils verlangen.

Doch die greise Mutter des Toten hat noch nie das Internet benutzt – und möchte sich mit der Angelegenheit auch nicht beschäftigen, berichtet die Basler Zeitung. Das Profil des Toten erscheint weiterhin in einem speziellen Status, nur sichtbar für Freunde.

Diese können dort Wünsche und ihr Beileid formulieren, wenn ihnen danach ist. Ähnlich wie Facebook verfahren auch andere soziale Netzwerke. „Sobald wir einen Hinweis bekommen, dass ein Mitglied verstorben ist, wird das Profil für andere Mitglieder unsichtbar geschaltet“, erklärt Thorsten Vespermann von der Kontaktplattform Xing.

Nach drei Monaten verschwindet das Profil endgültig. Vorausgesetzt, dass sich in der Zwischenzeit kein Widerspruch gegen die Profilsperre geregt hat. Die gleichen Rädchen setzen sich bei den VZ-Netzwerken SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ in Bewegung.

Sprecher Dirk Hensen:„Wir setzen uns schnellstmöglich mit den Angehörigen in Verbindung, um mit ihnen gemeinsam zu klären, ob das Profil gelöscht oder bestehen bleiben soll.“ Benutzernamen und Passwörter für E-Mail-Postfächer nimmt der Tote ebenfalls mit ins Grab. Bleibt der elektronische Briefeingang sechs Monate ungeöffnet, deaktiviert der E-Mail-Dienstleister GMX das Postfach. Gespeicherte E-Mails und Daten werden gelöscht.

Ziehen weitere sechs Monate ins Land, gibt GMX die E-Mail-Adresse wieder frei, andere können sich diese sichern. Am Ende des Folgejahres nach Deaktivieren des Zugangs, des so genannten Accounts, löscht dieser Anbieter das Nutzerprofil.

„Insofern bringt es nichts, uns mitzuteilen, dass ein Nutzer verstorben ist“, sagt Sprecher Holger Neumann. Allerdings: Erbberechtigte erhalten bei GMX gegen Vorlage des Erbscheins Zugriff auf das Postfach des Verstorbenen. Andere Dienstleister wie Yahoo verlangen eine Sterbeurkunde, um alle Daten zu löschen. Gleiches gilt für die beliebte Fotoseite Flickr. Bis zur Vorlage eines offiziellen Nachweises bleiben die Bilder eines Verstorbenen online.

Von Andreas Nordlohne

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht am Arbeitsplatz: Auch ihr Arbeitgeber könnte ihre Mails und Surfgewohnheiten mitlesen. Kommt es dann zu Differenzen, ziehen Sie schnell den Kürzeren. © dpa
Im Auto sorgt die Telemetrie dafür, dass Daten über das Fahrverhalten wie Geschwindigkeit, Verschleiß und Fahrzeiten aufgezeichnet werden. Versicherungen überlegen bereits, ihre Tarife an diesen Daten zu orientieren. © dpa
Die Black Box im Auto speichert genau wie die im Flugzeug Fahrzeugdaten und gibt Aufschluss über die Laufleistung und Ihre Fahrgewohnheiten. © dpa
Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen dienen in erster Linie dazu, Kriminalität zu verhindern. Dennoch sollten wir uns bewusst sein: Jeder Reisende wird aufgezeichnet und archiviert. © dpa
Inzwischen können Überwachungskameras dank moderner Software biometrische Daten lesen und sogar gesuchte Verbrecher erkennen. © dpa
Lesen bildet, das weiß jeder. Doch hätten Sie gedacht, dass die Liste der von Ihnen ausgeliehenen Bücher in Ihrer Bibliothek viel über Ihren Charakter verrät und gespeichert werden? © dpa
Wer online Bücher kauft, etwa bei Amazon, muss wissen: Das Unternehmen speichert alle Daten, inklusive Zahlungsmittel. Wie sonst könnte Sie die Website persönlich begrüßen und ihnen Lesevorschläge machen, die immer erstaunlich gut mit ihren Interessen übereinstimmen. © dpa
Auch im Supermarkt lauern jede Menge Überwachungssysteme: © dpa
Lebensmittel im Supermarkt, aber auch Kleidung sind bereits heute mit RFID-Chips ausgestattet. Darin gespeichert: Marke, Menge und Preis. Sie lösen die bisher üblichen Barcodes ab. Das Problem: Sie können überall ausgelesen werden. So erfährt jeder Supermarkt oder jedes Einkaufszentrum, das Lesegeräte für diese Etiketten besitzt, was Sie tragen und wieviel Geld Sie dafür ausgeben.  © dpa
Inzwischen sind sie alte Bekannte und jeder hat mindestens eine einstecken: Bonuskarten. Sie verraten dem Supermarkt, welche Produkte wir kaufen und ob wir potente Kunden sind. Ihr Bonuskarten-Anbieter weiß, wie viel Alkohol Sie beispielsweise trinken oder ob Sie schwanger sind. © dpa
Wer die Wahl zwischen der Bargeld- oder der Kartenzahlung hat, sollte sich im Klaren darüber sein, dass die Zahlungsdaten bei Kartenzahlung gespeichert werden. © dpa
Digitales Fernsehen bietet uns jede Menge Vorzüge: Bessere Bildqualität, größere Senderauswahl und sogar Filme auf Bestellung. Und ganz nebenbei kann der Anbieter ein genaues Bild unserer Fernsehgewohnheiten erstellen. © dpa
Gut zu wissen: Wer ein Flugticket kauft und es mit Kreditkarte bezahlt, gibt viele persönliche Daten preis. Wer in die USA reist, muss wissen, dass EU-Staaten 40 Datensätze an die USA liefern, die 15 Jahre gespeichert werden dürfen. Dazu zählen, Name, Geburtstdatum, Alter, usw. © dpa
Unsere Reisepässe sind schon heute mit biometrischen Daten ausgestattet. Sie verraten bei Passkontrollen unsere persönlichen Daten. Stimmen unsere Reise-Gewohnheiten also mit denen eines Terroristen überein, gibt‘s Probleme. © dpa
Telefonieren Sie auch gern und ausführlich mit dem Handy? Vorsicht! Das Abhören der kleinen Alleskönner ist inzwischen kein Problem mehr. Die Mobilfunkanbieter sind zudem gesetzlich dazu verpflichtet, alle Verbinsdungsdaten zwei Jahre lang zu speichern. © dpa
Haustiere tragen häufig RFID-Chips im Körper, die ihre Indetifizierung erleichtern. Manchmal öffnen diese Chips sogar die Hundeklappe. Wenn Sie mit Ihrem Vierbeinder also gassigehen, hinterlassen Sie auch dabei Ihre Datenspur. Auch Menschen können sich RFID-Chips implantieren lassen. Vielleicht ersetzen sie bald den Schlüsselbund. © dpa
Die meisten Haus- und Wohnungstüren haben noch herkömliche Schlösser, doch so mancher Vermieter könnte auf die Idee kommen, sie gegen elektronische Schlösser auszutauschen. Dann weiß er auch gleich wann sie wie lange zu Hause waren. © dpa
Laserdrucker markieren ihre gedruckten Seiten mit einem kleinen Code, dann lassen sich die Dokumente dem Gerät zuordnen - und Ihr Chef weiß, was Sie am Arbeitsplatz ausdrucken. © dpa
Internet-Provider speichern ebenso wie Mobilfunkanbieter Verbindungsdaten zwei Jahre lang - sie wissen mit wem Sie Kontakt haben. © dpa
Spyware, die Hacker beispielsweise in Spam-E-Mails verschicken oder die auf infizierten Seiten lauert, installiert sich von selbst auf Ihrem Rechner und versendet unbemerkt persönliche Informationen wie Passwörter oder Bankdaten. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.