Trauer-Therapie per E-Mail - Projekt an Uni Leipzig

+
Hilfe aus dem Internet: Bei der Leipziger Studie sollen trauernde Angehörige mit einer Psychotherapie via E-Mail unterstützt werden. Foto: Jochen Lübke

Leipzig (dpa) - Kaum einem Menschen bleibt die Trauer um den Verlust eines Nahestehenden erspart. Doch nicht alle kommen aus dem tiefen Tal ohne Hilfe wieder heraus. Leipziger Forscher suchen dafür nun neue Wege.

Psychotherapie per E-Mail für Trauernde ist ein neues Forschungsprojekt an der Universität Leipzig. Konkret geht es um Menschen, die Angehörige durch Selbsttötung verloren haben. Die Studie ist auf zwei Jahre angelegt und wird von der Roland-Ernst-Stiftung unterstützt. Sie soll im Frühjahr 2015 beginnen. "Wir gehen davon aus, in dieser Zeit etwa 60 Patienten behandeln zu können", sagte die Direktorin der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Prof. Anette Kersting.

Innerhalb eines fünfwöchigen Programms werden den Patienten ganz bestimmte Schreibaufgaben gestellt. Diese E-Mails gelangen auf eine geschützte Internetplattform. Psychotherapeuten beantworten sie und geben Unterstützung. Vorher gibt es eine umfangreiche Diagnostik. Trauernde, die selbstmordgefährdet sind, Depressionen haben oder suchtkrank sind, kommen nicht für diese spezielle Art der Therapie infrage. Erfahrungen mit internetgestützter Therapie haben Kersting und ihr Team bereits gesammelt, etwa bei der Hilfe für Frauen, die ihr Kind während der Schwangerschaft verloren haben.

Die Menschen kämen auf ganz unterschiedlichen Wegen, sagte Kersting. Viele würden von Kollegen geschickt. Andere seien auf die Internettherapieprojekte aufmerksam geworden und hätten den Kontakt aufgenommen.

In einer epidemiologischen Studie zeigte die Wissenschaftlerin, dass 6,7 Prozent der deutschen Bevölkerung, die einen Verlust erlebt haben, eine pathologische Trauer entwickeln. Wenn der Trauernde nach sechs Monaten weiterhin im Trauerprozess gefangen sei, sich intensiv nach dem Verstorbenen sehne, sein Leben als sinn- und bedeutungslos empfinde und nicht in das aktuelle Leben zurückfinde, sei eine Therapie zur Trauerbewältigung nötig.

Solche Menschen brauchen laut Kersting besondere Angebote. Das sei in Studien untersucht worden. "Antidepressiva wirken bei Trauernden nicht, wenn sie nicht zusätzlich unter einer Depression leiden", erläuterte Kersting.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.