Tschechien: Der E-Brief löst das Telegramm ab

+
Nun nur noch der E-Brief: In Tschechien wird der Telegrammdienst eingestellt.

Prag. Dringende Depeschen werden in Tschechien künftig als elektronischer E-Brief versandt und können nicht mehr als Telegramm aufgegeben werden. Zum 1. April stellt die tschechische Post den Telegrammdienst ein, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Prag bestätigte.

 Er betonte: „Das ist kein Aprilscherz.“ Im vergangenen Jahr seien landesweit nur noch rund 750 private und 20 000 offizielle Telegramme verschickt worden. „Im Zeitalter der elektronischen Kommunikation hat dieses Angebot seinen Sinn verloren“, hieß es.

Das erste Telegramm in Tschechien soll 1850 verschickt worden sein, über Jahrzehnte beschäftigte die örtliche Post auch speziell Telegrammzusteller. In Zeiten von SMS und Internet können Eilnachrichten jetzt aber nur noch noch per e-mail oder Fax an die Post übermittelt werden - um dann ausgedruckt und im Kuvert am nächsten Werktag im Briefkasten des Empfängers zu landen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.